Baustellen

Donnerstag, 29. September 2022 · Nebel  Nebel bei 8 ℃ · Die Betriebsferien im Neuen Regina sind vorbei Film über den Bau der Zugspitzbahn erregt Aufsehen Nachhaltigkeitswoche in St. Ingbert

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Vollsperrung Josefstaler Straße ab 26.09.2022

St. Ingbert investiertin die Infrastruktur. Umfassende Kanalsanierung: Höchste Priorität hat das Abwassersystem, das systematisch und präventiv ertüchtigt wird. Um Ausfälle des

Abwassersystems und Nachteile für die Anwohner zu vermeiden, wird der Hauptkanal (Abwasser und Regenwasser) im Hauptstrang Josefstaler Straße erneuert.

Wegen der Erneuerung des Hauptkanales muss die Josefstaler Straße, ab Kreuzung Elversberger Straße bis zur Karlstraße, ab Montag, 26. September, voll gesperrt werden. Die Erneuerung erfolgt in mehreren Bauabschnitten bis Ende 2023.

Um den Anschluss an den bereits erneuerten Kanal zu ermöglichen wird im ersten Schritt eine Baustelle zwischen Kreuzungsbereich Josefstaler Straße/Elversberger Straße und Karlstraße eingerichtet. Im Kreuzungsbereich wird der Verkehr (geplant sind ca. drei Wochen) durch eine mobile Baustellenampel geregelt. Danach wird die Baustelle weiter in Richtung Karlsstraße rücken. Da der Kanal mittig in der Straße liegt, muss die Josefstaler Straße voll gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren. Umleitungen sind ausgeschildert.

Während den Bauarbeiten stehen die Abteilung Verkehr unter verkehr@st-ingbert.de und die Bürgerbeauftragte unter buergerbeauftragte@st-ingbert.de oder 13300 für Rückfragen zu Verfügung

Ein Kaffee für's Team

PER PAYPAL SPENDEN – DANKE!

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Tag-Übersicht

Kommentare

  1. BenSchorsch

    Jetzt war das Stück schon die letzten 3 Jahre Dauer gesperrt und zig Firmen waren da dran (Peter-Groß,Steinmann…..), weil immer eine vorhergehende Firma irgendwas verpfuscht hatte und dann war niemand in der Lage in all den jahren den Kanal mitzumachen.
    Wenn das jetzt noch 1,5 Jahre so weiter geht, ist das schon BER verdächtig.
    Unglaublich. Für 200m braucht man in Deutschland 300 Firmen, 5 Jahre Bauzeit und 12.000 Gutachten. Kein Wunder um den Zustand des Landes…
    Es gibt Länder die haben in der Zeit ganze Millionen Städte hochgezogen und ja die stehen noch und sind nicht zusammen gestürzt.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2022