Bilder

Freitag, 18. August 2017 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

19. Tag der Gören und Lausbuben

Am Samstag, den 10. September, um 10 Uhr wurde von Ursula Hager, 1. Vorsitzende der DJK-SG 1963, vor der Engelbertskirche der 19. Tag der Gören- und Lausbuben eröffnet.

An 20 Spielstationen konnten die teilnehmenden Kinder basteln, spielen, turnen, toben und ihre Geschicklichkeit testen. Dazu benötigten sie eine Laufkarte, auf deren Rückseite die Symbole der einzelnen Spielstationen abgebildet sind. An jeder Station, an der das Kind gespielt hatte, bekam es einen Stempel auf das jeweilige Symbol. Hatte es an neun Spielen teilgenommen, erhielt es am Stand des Stadtmarketings gegenüber der Engelbertskirche ein kleines Erinnerungsgeschenk. Die Laufkarten wurden vor der Veranstaltung an allen St. Ingberter Kindergärten und Grundschulen verteilt. Die Karten waren selbstverständlich auch am Tag der Gören- und Lausbuben an den Spielstationen erhältlich. Wie in jedem Jahr war das Angebot an Spielen und Aktionen sehr groß. Die teilnehmenden Vereine und Organisationen boten folgende Spiele an: Murmelspiele, Spengeln, Klickersches, Topfschlagen, Angelspiel, Sackhüpfen, Barfußpfad und vieles mehr. Auf der Aktionsfläche gegenüber der Engelbertskirche wurde ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm angeboten. Zur Eröffnung des 19.Tag der Gören und Lausbuben spielte der Musikverein Rohrbach und die städtische Kita Rentrisch erfreute die Besucher mit einem Lied. Danach ging es mit den Auftritten der Tanzmäuse, Drumpinos und den Kids in Action der DJK SG weiter. Um 13 Uhr präsentierte der Heimat- und Verkehrsverein den Zauberer Ludwinikus. Weitere Programmpunkte waren die Turnvorführungen des TV St. Ingbert und der Besuch eines Ballonmodellierers. Da fast alle Aktionen für die Kinder kostenlos waren, könnte eine solche Veranstaltung ohne die zusätzliche Hilfe der Bank 1 Saar, Achim Fuchs von Brezel Ecker und dem Heimat- und Verkehrsverein nicht durchgeführt werden.

Text und Fotos: Wolfgang Philipp

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017