Bilder

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 11 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

3. Wettbewerbstag der Pfanne

Der 3. Wettbewerbstag begann mit „Die Mobilés“ mit der Schattenshow „Moving Shadows“.

Wegen der aufwendigen Bühnendekoration musste das Programm umgestellt werden und Die Mobilés tauschten den Platz mit Paul Weigl. Die Schattenshow der Mobilés war ein absoluter Knaller! Jede „Nummer“ für sich war spitzenmäßig. Was für eine tolle Truppe! „Moving Shadows“ wurde mit dem Publikums- und dem Kreativitätspreis des weltgrößten Comedy-Festivals ausgezeichnet!!!
Moderator Philipp Scharri schickte das Publikum während der Umbauphase in eine kurze Pause, um sich für die weiteren Künstler des Abends zu stärken. Nach der Pause ging es weiter mit:           Jens Heinrich Claassen „Frauen an den Nerd“: Claassen ist ein Nerd. Nicht, weil es gerade cool ist, Nerd zu sein, sondern aus tiefstem Herzen. Dementsprechend schwer ist es manchmal für ihn, sich im Leben zurechtzufinden. Ein täglicher Kampf. Den Jens Heinrich aber tapfer aufnimmt. Und noch tapferer davon erzählt. Wieso  er sich zum Beispiel mit Frauen beim ersten Date immer im Delfinarium trifft. Weshalb er maßgeblich an der Weiterentwicklung von Deodorants beteiligt ist. Warum er niemals sein Essen teilt. Jens Heinrich Claassen nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in seine ganz eigene Welt, hängt aber niemandem dabei ab. Wenn Fragen offen bleiben, dann dürfen die gerne gestellt werden. Und wenn man ein Thema vermisst hat, dann raus damit: Jens Heinrich singt oder spricht gerne auch über das, was dem Zuschauer gerade wichtig ist.Am Ende wurde viel gelacht und verstand, was es in der heutigen Zeit heißt, ein echter Nerd zu sein.
Paul Weigl:  „Der Generationskonflikt“ Live-Performance-Prosa, Kabarett: Weigl gilt in der Poetry Slam-Szene als der Performancekünstler schlechthin. Mit vollem Einsatz aller Stimmbänder, gestenreicher Mimik und schier unglaublichen Verrenkungen seiner Gliedmaßen lebt er seine Texte auch körperlich voll aus. Ein literarischer Orkan auf der Bühne.  Paul Weigl schont nichts und niemanden. Vegetarier, Peter Jackson, die Deutschen, die Poetry Slam-Szene – alle bekommen sie ihr Fett weg. Aber auch sich selbst schont Weigl nicht. Ein herrlicher Spaziergang durch den Wahnsinn der heutigen Zeit. Ein Spaziergang durch Sturm, Regen, Sonnenschein, Hagel und Schneeschauer

Text und Fotos: Wolfgang Philipp

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017