Bilder

Montag, 21. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Jazzfestival II

Der zweite Teil des 25. Jazzfestivals in St.Ingbert kann man genauso wie Teil 1 als sehr gelungen bezeichnen.
Der Freitag begann mit der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung von Christoph Poppen, der Kompositionen von Oliver Strauch und Carolin Pook hervorragend arrangierte.

Nach dem ersten Stück gesellten sich der Weltklasse-Trompeter Roy Hargrove sowie Oliver Strauch und weitere Jazzmusiker der Großregion Saar – Lor – Lux dazu, so dass man aus dieser Mischung den Ursprung der Kompositionen von Charlie Parker sehr gut heraushören konnte! Wie schon im Programmheft beschrieben: ein weiterer „Bird of Fire“. Zum Abschluss des Abends dann das Roy Hargrove Quintett mit seinem perfekten Sound aus der Zeit der 30er und 40er Jahre des 20ten Jahrhunderts. Hargrove hat zusammen mit seiner Band eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass der Swing aus dieser Zeit auch heute noch faszinieren kann!
Die HR. Bigband, die ja schon öfter hier aufgetreten ist, hat diesmal unter der Leitung von Jörg Joachim Keller ein weiteres Highlight dieser 25ten Jazztage gesetzt – Jon Sass, zur Zeit der bedeutendste Tubist der Welt – unglaublich, was er aus diesem eigentlichen „Begleitinstrument“ der tiefen Töne herausgeholt hat. Groove – Funk einfach phantastisch als Solist und zusammen mit Peter Kleist und dem Publikum mit dem Stück „ Du bist was du bist – ein Tubist – einfach toll!
Passend zu dieser Session dann als Abschluss des Abends die Bohuslän Big Band BBB unter der Leitung von Nils Landgren mit einem Revival von James Brown!
Soul, Funk, Jazz – Perfekt! Nils Landgren als Dirigent und Solist an der Posaune – dieser Sound hat Zukunft!Noch einmal Nils Landgren & Bohuslän Bigband,diesmal mit wunderschönen Titeln von Cole Porter, sehr gut arrangiert in der zum ersten Mal ausverkauften „Alten Schmelz“!

Zum Abschluß dieser 25ten Jazztage dann das Highlight schlechthin – Maceo Parker! Lange Jahre als Saxophonist in der Band von James Brown und zusammen mit Ray Charles sowie James Taylor und Red Hot Chilli Peppers in zahlreichen Arrangements tätig, hat an diesem Abend eine Funkparty der besonderen Art vorgestellt,die das Publikum größtenteils nicht mehr auf ihren Plätzen hielt.

Tolle Perfektion von Funk und Stimmung!
Mein persönliches Fazit dieses Festivals :

Eine perfekt gelungene Mischung unterschiedlicher Richtungen des Jazz.
Gut gemacht, Peter Kleist!

Abschließend möchte ich noch all die Mitarbeiter im Hintergrund erwähnen, das Team des Kulturamtes St.Ingbert unter der Führung von Herrn Folz,sowie die Techniker von Licht und Sound die wie immer dafür gesorgt haben,das alles „Rund“ läuft! Danke an Euch alle!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017