Bilder

Dienstag, 17. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Neuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht umKirmes in St. Ingbert – Familientag

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Sommerfest des MGV Sangesfreunde

Zahlreiche Besucher kamen an Maria Himmelfahrt zum Festplatz vor der Oberwürzbachhalle zum Sommerfest des MGV „Sangesfreunde 1868 e. V.“ Oberwürzbach.

Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kamen an Maria Himmelfahrt zahlreiche Besucher zum Sommerfest des MGV „Sangesfreunde 1868“ nach Oberwürzbach. Bis auf den letzten Platz war das Festzelt besetzt, als Pfarrer Raimund Rambaud um 10 Uhr einen Gottesdienst für alle Verstorbenen Mitglieder des Vereins mit Kräutersegnung zelebrierte. Der Gottesdienst wurde gesanglich vom MGV „Sangesfreunde 1868“ unter der Leitung von Everard Sigal, umrahmt. Während des Gottesdienstes brodelte in der „Gulaschkanone“ eine deftige Erbsensuppe, die von Rudolf Degel alias „Idur“ meisterhaft zubereitet wurde. Auch die „Gefillde“ und „Hoorische“ , die von Edith Gress und ein paar fleißigen Sängerfrauen gefüllt und geformt wurden, warteten in den Töpfen, bis sie mit Specksoße und Sauerkraut auf den Tellern der hungrigen Gäste landeten. Für den kleinen Hunger wurden Rost- und Currywürste mit Pommes frites angeboten. Die Sängerfreunde des Gesangverein Germania hatten die Gäste nach der Messe zum Frühschoppen mit ein paar schönen Liedern unterhalten. Everard Sigal, sorgte neben den freiwilligen Helfern im mobilen Getränkewagen dafür, dass niemand verdursten musste. Die 12 leckeren Kuchen und Torten, die von den Sängerfrauen gebacken wurden, waren leider zur Kaffezeit schon alle aufgegessen, was natürlich den Nachmittagsgästen gar nicht gefiel, denn einige hatten sich nach einem langen Spaziergang auf eine Tasse Kaffee mit Kuchen gefreut. Vielleicht sollte man beim nächsten Fest sich einmal überlegen, ob der Kuchen erst zum Nachmittag serviert werden kann. Josef Meiser mit seinem Würzbachsound hatte zur Unterhaltung der Gäste aufgespielt.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017