Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Bunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale Vergangenheit

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

1.FCS: Johannes Wurtz wechselt im Sommer an die Weser

Mit 13 Jahren wechselte Johannes Wurtz vom DJK Bexbach zum 1. FC Saarbrücken und spielte sich über die Jugendmannschaften bis in den Profikader. In der letzten Saison feierte der 19-Jährige wohl seinen bisher größten sportlichen Erfolg. Mit der U19 setzte sich der Offensivallrounder gegen die Offenbacher Kickers in den Aufstiegsspielen zur U19-Bundesliga durch. Selbst konnte Wurtz altersbedingt nicht mehr in der höchsten deutschen Jugendliga antreten, doch mit einem Profivertrag ausgestattet, ging er für den 1. FC Saarbrücken fortan in der 3. Liga auf Torejagd.

Johannes Wurtz wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern und wechselt zur kommenden Spielzeit in den Norden zum SV Werder Bremen. In der Hansestadt erhält Wurtz einen Vertrag über zwei Jahre.

„Es ist sehr schade, dass Johannes uns am Saisonende verlässt. Ich hätte sehr gerne weiter mit ihm gearbeitet. Er ist ein junger Spieler mit viel Potential, der zudem sehr ehrgeizig ist. Johannes hat der Mannschaft sehr gut zu Gesicht gestanden. Er hat sich jetzt zu einem Wechsel entschieden und wir wünschen ihm viel Erfolg in Bremen“, kommentierte FCS-Trainer Jürgen Luginger den Abgang am Saisonende.

„Ich habe hier einige Jugendmannschaften durchlaufen, wurde immer gut gefördert und konnte in dieser Saison auch viel Erfahrung in der 3. Liga sammeln, dafür bin ich dem 1. FC Saarbrücken sehr dankbar. Der Abschied wird mir nach fast sieben Jahren im Verein, die mich mitgeprägt haben, nicht leicht fallen. Ich will aber den nächsten Schritt wagen und habe mich für einem Wechsel zum SV Werder Bremen entschieden. Jetzt gilt meine ganze Konzentration aber noch dem FCS und wir wollen die Saison zu einem positiven Abschluss bringen“, so Wurtz.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017