Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 2 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

1. Hoffest im Nauwieser Viertel

Am Sonntag, 6. Juli 2014, 13.30 – 18.30 Uhr, bieten die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken, das Theater im Viertel und das Saarländische Staatstheater im denkmalgeschützten Hof hinter der Alten Feuerwache ein großes Programm mit Schauspiel, Tanz, Musik, Workshops und einem Benefiz-Flohmarkt.

Schirmherrin ist Oberbürgermeisterin Charlotte Britz.

Drei Kultureinrichtungen sind im Nauwieser Viertel direkte Nachbarn und teilen sich einen denkmalgeschützten Innenhof, der Anfang des Jahres von der Stadt restauriert wurde. Hier veranstalten  die Musikschule, das Theater im Viertel (TiV) und das  Saarländische Staatstheater (SST) am Sonntag, 6. Juli 2014, 13.30 – 18.30 Uhr, erstmals ein „Hoffest“ mit großem Bühnen- und Mitmachprogramm. Spielorte sind die Bühne im Hof, das TiV, die Musikschule sowie das Weinbistro Hauck. Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeisterin Charlotte Britz übernommen, die die Besucher zur Eröffnung des Festes begrüßen wird.

Live-Musik, Schauspiel und Tanz auf der Bühne im Innenhof
Das musikalische Programm wird um 13.30 Uhr mit einem ungewöhnlichen „Fensterkonzert“ eröffnet: nach dem Vorbild spätmittelalterlicher Stadtpfeifer spielt das Musikschul-Ensemble „Heav(enl)y Woods alta capella“ auf historischen Instrumenten  – Schalmei, Pommern und Renaissance-Posaune – Festmusik aus Mittelalter und Renaissance.
Im Anschluss (13.45-14.15 Uhr und 15-15.30 Uhr) gehört die Bühne der Stadtkapelle Saarbrücken. Als musikalische Botschafterin der saarländischen Landeshauptstadt verfügt das rund 50-köpfige Ensemble über ein umfangreiches Repertoire von traditioneller und moderner Blasmusik bis hin zu symphonischen Werken. Auch die Musikschule Forbach ist mit von der Partie: ihr Blechbläser-Ensemble unter der Leitung von Sylvain Sibille ist ab 15.50 Uhr zu hören.
Von 16.30-16.50 Uhr präsentiert sich die SST-Jugendtanzgruppe „iMove“. Die 22 Jugendlichen aus dem Saarland und aus Lothringen entwickeln unter professioneller Anleitung eigene Tanzkreationen. Beim Hoffest zeigen sie Ausschnitte aus ihrer neuesten Produktion „CAGE“.

Mit jungen Bühnentalenten geht das Programm auch von 17.10-17.30 Uhr weiter: der „Jugendclub U21 am SST“  unter der Leitung des Regisseurs und Theaterpädagogen Jörg Wesemüller stellt Beispiele aus seiner Arbeit vor – Übungen und Improvisationen als Grundlage schauspielerischer Arbeit. Mit sattem Saxophon-Sound und viel Rhythmus  (Schlagzeug und Percussion)  sorgt die Jazz-Combo der Musikschule  auf der Bühne im Hof für einen beswingten Ausklang des Festes. Zu hören sind u. a. Jazzstandards, Latin und Filmmusik in Arrangements von Combo-Leiter Hemmi Donié.

„Vorhang auf!“ im Theater im Viertel und im Weinbistro Hauck
Im TiV präsentiert die Initiative für Musikkunst „ini-art“ ab 14 Uhr das Quartett Quatre Marteaux (Elodie Brochier – Erzählerin, Geoffroy Muller – Stimme und Trompete, Hartmut Oßwald – Saxofone und Bassklarinette, Daniel Prätzlich – Schlagzeug und Percussion) mit „Knup Si Ton Dead“, einer musikalisch-literarischen Performance.  Weiter geht’s von 14.30-14.55 Uhr mit dem Pianisten Helmut Hofmann und dem Schauspieler Klaus-Dieter Hofmann. Sie stellen einige vertonte Couplets des „Königs der Humoristen“ Otto Reutter (1870-1931) aus ihrem Programm „Lass’ Dir bloß die Nase ändern“ vor. Sigi Becker, seit 40 Jahren als Sänger, Autor und Übersetzer LIEDerlich unterwegs, interpretiert von 16.55-17.10 Uhr Chansons von Brassenes, Ferré, Brel u. a. in deutscher Übertragung. Von 17.35-17.50 Uhr präsentieren Klaus Müller-Beck und Christian Higer aus dem Schauspiel-Ensemble des SST Songs aus der „Dreigroschenoper“. Dazu gibt es witzige bis dadaistische Kleinkunst von Robert Gernhardt bis Kurt Schwitters.

Im Weinbistro Hauck spielt „Heav(enl)y Woods alta capella“ ab 13.40 Uhr Musik aus Mittelalter und Renaissance, Liedermacher Sigi Becker ist von 16.15-16.30 Uhr zu hören.

Mitmach-Angebote für Kinder & Eltern und Konzerte in der Musikschule
In der „Salle Theodore Gouvy“ der Musikschule können Kinder im Alter von 18 Monaten bis drei Jahren gemeinsam mit  je einer Bezugsperson von 14.30-15.00 Uhr Musik auf spielorientierte Weise kennenlernen – singend, tanzend, musikhörend und beim Experimentieren mit Musikinstrumenten. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Eltern-Kind-Paare begrenzt.

An Kinder von vier bis sechs Jahren richtet sich ein zweiter Schnupperkurs, der von 15.30-16.00 Uhr in Raum 104 stattfindet. Mitmachen können maximal 15 Kinder, die Lust haben, mit ihrer Stimme, ihrem Körper und mit Instrumenten in die phantasievolle Welt der Musik einzutauchen. Beide Schnupperkurse werden von den auf Elementare Musikpädagogik spezialisierten Musikschullehrerinnen Esther Klein und Barbara Neumeier geleitet.

Ganz neue Hörerfahrungen verspricht das Konzert des Akkordeon-Ensembles der Musikschule, das in der „Salle Theodore Gouvy“ unter der Leitung von Franz Franek von 15.40-16.00 Uhr mit folkloristischen Tanzweisen und Werken von Astor Piazzolla die Vielseitigkeit des Akkordeons unter Beweis stellt.
„Blockflockig, zupflustig“ geht es zu beim Schülerkonzert der Blockflöten- und Gitarrenklassen von Eva Mörsdorf  (14.20-14.50 Uhr im Vortragssaal).  Aufgeführt werden Kompositionen aus unterschiedlichsten Epochen vom Barock bis zur Gegenwart. „from the 20lastsongs-storehouse” lautet das Motto von 16.00-16.30 und 16.35-17.05 Uhr
im Vortragssaal. Connie Fried (Vocals), Frank Brückner (Gitarre), Peter Maurer (Piano),  Tobias Lyding (Bass) und Thomas Seibel (Drums)  spielen Songs „entlang der Grenzlinie zwischen Jazz und Pop“ und erzählen dabei Geschichten aus dem Leben. Vom Blues à la Louis Armstrong bis zum Geräusch dürfen sich die Zuhörer auf alles gefaßt machen…

Flohmarkt des Musikschul-Fördervereins 
CDs, Noten, Bücher und vieles mehr bietet der Förderverein der Musikschule an seinem Flohmarktstand im Hof an. Der Erlös aus dem Verkauf fließt in die Arbeit des Fördervereins und kommt u. a. dem Projekt „Förderstipendien für Kinder aus finanziell benachteiligten Familien“ zugute, das Kindern einen kostenlosen Musikschul-Unterricht ermöglicht. Sachspenden für den Benefiz-Flohmarkt können ab sofort im Sekretariat der Musikschule abgegeben werden!

DER EINTRITT ZU ALLEN VERANSTALTUNGEN IST FREI!

 

PM: Thomas Kitzig, Leiter der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017