Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Irrfahrt eines 81-jährigen

Das Fahrzeug fuhr in Schlangenlinien über die BAB 6 in Fahrtrichtung Saarbrücken. In Höhe St. Ingbert konnte das Fahrzeug von einem Streifenwagen gestoppt werden.
Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen 81-jährigen Mann aus Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Dieser wußte selbst nicht mehr wo er war. Auf die Frage, wohin er denn unterwegs sei, antwortete er „Ich bin auf dem Weg nach Hause“. Bezüglich der Schlangenlinien meinte der Fahrzeugführer „ich habe keinen Alkohol getrunken, ich trinke nie Alkohol. Ich bin einfach nur müde. Ich brauche einfach ein Bett“. Alle anderen Fragen konnte der 81-jährige nicht beantworten. Er wußte nicht einmal, wie lange er denn bereits unterwegs war. Lediglich den Namen und die Geburtsdaten seiner beiden Söhne konnte er noch nennen.
Nachdem der Mann auf die Dienststelle verbracht wurde, konnten mit Hilfe der Polizei in Oberhausen die Angehörigen des 81-jährigen ermittelt und fernmündlich erreicht werden. Diese hatten den Mann bereits seit mehreren Stunden vermisst. Seine Schwiegertochter meinte, dass er gegen 10:00 Uhr in sein vollgetanktes Fahrzeug gestiegen sei, um einen Verwandten zu besuchen. Dieser würde allerdings in der Nähe einer Autobahnauffahrt wohnen. Vermutlich sei ihr Schwiegervater an einer Kreuzung falsch abgebogen und auf der Autobahn gelandet. Der 81-jährige war demnach seit über 14 Stunden, auf einer Irrfahrt quer durch Deutschland, unterwegs gewesen, was auch seine Müdigkeit und seinen fast leergefahrenen Tank erklärt. Ob er unterwegs noch getankt hat und welcher Weg ihn nun letztendlich nach St. Ingbert verschlagen hat wird wohl immer ein Rätsel bleiben.
Der 81-jährige wurde anschließend in ein Hotel gebracht, wo er sich endlich schlafen legen konnte. Die Angehörigen müssen am heutigen Tag ebenfalls eine mehrstündige Reise antreten, um ihr Familienmitglied und sein Fahrzeug aus St. Ingbert abzuholen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017