Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 20 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kultur bewahren – Natur bewahren: Auf Sternwegen durch den Herzogswald

Eine Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB)
in Kooperation mit der Saarpfalz-Touristik/BarockStraße SaarPfalz und
dem Fun Forest Abenteuerpark.
Die Vereinten Nationen haben 2011 zum „Internationalen Jahr der Wälder“
erklärt. In Deutschland beteiligt man sich mit der Bundeskampagne
„Entdecken Sie unser Waldkulturerbe!“ an dem rund um den Globus
begangenen Aktionsjahr, das dazu dienen soll, die Facetten, Bedeutung
und Schönheit des „Lebens- und Wirtschaftsraums Wald“ in ihrer ganzen
Vielfalt aufzuzeigen.
Die Wechselbeziehung Natur-Mensch-Kultur steht auch im Mittelpunkt
einer am 11. September im Vorfeld des Umwelt- und Friedenstages 2011
sowie im Rahmen des UNO-„Jahres der Wälder“ angebotenen Natur- und
Kulturerlebniswanderung „Auf Sternwegen durch den Herzogswald“. Diese
führt durch das in beträchtlichen Teilen noch erhaltene
Parforce-Revier der Wittelsbacher Pfalzgrafen und bietet neben
verblüffenden Ein- und Ausblicken überaus intensive Naturerlebnisse.
Bei all dem lässt sich mit der im 18. Jahrhundert entstandenen
Jägersburger Kulturlandschaft ein ebenso spannendes wie fragiles
Ökosystem entdecken. Ein Besuch im Museum des 1720/1721
barockisierten Jagdschlosses Gustavsburg lässt zudem mit dem legendären
„Neuen Schloss Jägersburg“ und dem hier tätigen Johann Ludwig Petri
ein Stück europäischer Architektur- und Gartengeschichte sowie mit der
„Wittelsbacher Galerie“ einen Glanzpunkt der
saarpfälzisch-bayerischen Geschichte lebendig werden. Einen
Meilenstein der deutschen Literaturgeschichte stellt das Werk „Sibille“
der ebenfalls eng mit diesem besonderen Ort verbundene Gräfin von
Elisabeth von Lothringen dar.
Bei der Erkundung des bereits vom Freiherrn von Knigge durchquerten
Parforce-Reviers mit seinen nach wie vor existenten „Sternwegen“ werden
Besonderheiten dieser Jahrhunderte alten Wald- und Weiherlandschaft
erschlossen und erstaunliche Perspektiven eröffnet. Zugleich wird das
18. Jahrhundert als Schlüsselepoche einer flächendeckenden
Landschaftsumgestaltung in Mitteleuropa, eines pragmatischen, aber auch
künstlerisch zum Ausdruck gebrachten Umweltbewusstseins sowie der
modernen Forstwirtschaft gezeigt: So prägte Hans Carl von Carlowitz 1713
erstmals den Begriff der „Nachhaltigkeit“, veröffentlichte Wilhelm
Gottfried von Moser 1757 mit seiner Schrift „Grundsätze der
Forst-Oeconomie“ ein Standardwerk der Waldwirtschaft und wurde 1768 in
Auxerre (Burgund) jener Jean Baptiste Joseph Fourier geboren, der mit
seiner Entdeckung des „Treibhauseffektes“ den Beginn der Erforschung der
„globalen Erwärmung“ markiert.
Kostenbeitrag: 5 Euro je TeilnehmerIn (einschließlich weiterführendem
Informationsmaterial sowie einer themenbezogenen kulinarischen
Kostprobe). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; um verbindliche Anmeldung
bis 9. September 2011 bei der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB)
Saarpfalz, Telefon (0 68 94) 9 63 05 16, wird gebeten. Die Wanderung
findet bei jedem Wetter statt. Festes Schuhwerk, dem Wetter angemessene
Kleidung und eine gewisse Kondition sind empfehlenswert.
Im Vorfeld sowie anschließend an die Tour besteht zudem die
Gelegenheit, im Fun Forest Abenteuerpark am Jägersburger Brückweiher
zwischen 10 und 19 Uhr der faszinierenden Welt der Bäume „auf Augenhöhe“
zu begegnen und mehr über den „Freizeit- und Erholungsfaktor Wald“ zu
erfahren
Nähere Informationen zum Umwelt- und Friedenstag am 18. September 2011
gibt es unter Telefon (0 68 41) 1 04-82 15 bei Beate Ruffing
(Saarpfalz-Kreis) sowie im Internet unter www.umwelt-und-friedenstag.de;
nähere Informationen zum Fun Forest Abenteuerpark gibt es unter Telefon
(0 68 41) 7 03 02 57 sowie im Internet unter
www.abenteuerpark-homburg.de. Weitere Informationen zum UNO-“Jahr der
Wälder 2011“ und zur Bundeskampagne „Entdecken Sie unser
Waldkulturerbe!“ findet man im Internet unter www.wald2011.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017