Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 23 ℃ · 16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser Landstraße

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Apitherapie – die fast vergessene Heilkunst mit Hilfe der Honigbienen

In einem Vortrag mit Bildern erläutert Bienenvater; Hans-Werner Krick anhand von Praxisbeispielen und Erfahrungsberichten die Apitherapie. Der
Zweckverband „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ lädt in Zusammenarbeit mit
dem Saarpfalz-Kreis und dem Verkehrsverein Mandelbachtal am Donnerstag,
15. September 2011 ab 19.30 Uhr, hierzu ein. Unsere Vorfahren wussten noch vielfach die Heilkräfte aus dem Bienenvolk zu schätzen und vertrauten in vielen Fällen auf natürliche Heilmittel. Doch zeitweise drohte dieses Wissen ganz verloren zu gehen. Immer mehr verließen sich die Menschen auf künstlich hergestellte Medikamente, vertrauten blind auf die segensreichen Entwicklungen der Pharmaindustrie, schluckten Pillen, nahmen Säfte, ließen sich spritzen. In den letzten Jahren jedoch erfährt das alte Heilwissen eine neue
Wertschätzung. Honig, Pollen, Propolis und Gelee Royale sind wieder gerne gesehene Helfer bei Vorbeugung, Heilung und Stärkung der Abwehrkräfte.
Hans-Werner Krick, gelernter Krankenpfleger, leidenschaftlicher
Bienenvater und überzeugter Anwender apitherapeutischer Produkte gibt
einen Einblick in die Schatzkiste der Bienenapotheke.
Die rund zweistündige Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird
jedoch dringend gebeten bei der Kreisverwaltung in Homburg und zwar bei
Waltraud Stephan-Diener und Christian Stein unter der Telefon-Nr. 0 6
841 / 1 04-72 28. Dort gibt es weitere Informationen (auch eine
Anfahrtsbeschreibung) zum Angebot des Kulturlandschaftszentrums.
Wegen der begrenzten Parkmöglichkeit am Haus wird gebeten Parkplätze im
Umfeld anzufahren oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017