Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 11 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Broschüre „Mobilfunk und Funkwellen im Saarland“ ab sofort kostenlos erhältlich beim saarländischen Gesundheitsministerium.

Auch die Entwicklung sei auf dem technischen Sektor noch nicht abgeschlossen, die Handys der nächsten Generation seien bereits auf dem Markt und vereinten Telefon mit Taschencomputer, Kamera, Navigationssystem und anderen Funktionen.

Die saarländische Landesregierung verschließe sich diesen Innovationen nicht. Nach Darstellung von Minister Hecken sei es wichtig, diese soweit wie möglich zu fördern, damit einerseits die Wirtschaft hiermit einen Produktivitätsvorsprung erzielen kann und andererseits intelligente Arbeitsplätze in Zusammenhang mit der neuen Technik entstehen.

Parallel dazu bestehen in Teilen der Bevölkerung auch Sorgen und Ängste, insbesondere, was die gesundheitlichen Auswirkungen von Mobilfunk auf Mensch und Umwelt betrifft, so Hecken. „Diese Sorgen und Ängste nehmen wir ernst“. Es werden Einflüsse auf die Krebsentstehung, den Mineralhaushalt, das Herz-Kreislauf-System, das Gehirn einschließlich Aufmerksamkeits- und Schlafverhalten und viele andere Funktionen des Körpers geltend gemacht. Vor allem die speziellen gepulsten Funksignale unseres derzeit bedeutsamsten GSM-Netzes werden, ohne dass dies belegt oder wenigstens als Mechanismus plausibel beschrieben werden könnte, als gefährlich angesehen.

Die neu aufgelegte Broschüre soll Fakten und Antworten rund um den Themenkomplex „Mobilfunk“ geben. Die Broschüre ist kostenlos und kann unter Telefon: 0681 501 3666, Fax: 0681 501 3169 bestellt werden. Weitere Infos und Rückfragen unter www.justiz-soziales.saarland.de oder unter Tel. 0681-501-3181.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017