Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FDP: Industrie-Museum in die „Alte Schmelz „

Hier verfügt unsere Stadt noch über viele, auch unbekannte Schätze, die die verheerenden Zerstörungen überstanden haben, die der St. Ingberter Industriekultur seit den siebziger Jahren zugefügt wurden. Die Präsentation dieser Kostbarkeiten ist im Gefolge der schrittweisen Demontage unseres Museums äußerst stark reduziert worden.

So gut wie nichts ist mehr zu sehen, dabei hätten schöne Ausstellungen wie zur Glasindustrie sicher Dauerhaftigkeit und öffentliche Wirkung verdient. Die Sammlungen zur Heimatgeschichte waren immer als Annex des Weisgerber-Museums gedacht. Mittlerweile scheinen sie durch konsequente Missachtung in die Rolle eines Blindarms geraten zu sein, überflüssig und beliebig entfernbar. Das sollten wir nicht länger hinnehmen. An anderen Standorten ( Metz, Luxemburg, Saarbrücken mit dem Schlosskirchenmuseum ) wird hoch motiviert in den Ausbau musealer Einrichtungen investiert und man schafft regelrechte Besuchermagnete. Ist man in St. Ingbert in dieser Beziehung wirklich blind ? Den Bürger und Besuchern unserer Stadt sollte die Begegnung mit dem reichen industriellen Erbe nicht vorenthalten bleiben!

Dabei brauchen wir kein beliebiges Heimatmuseum, sondern in St. Ingbert ließe sich mit etwas Engagement und EU-Mitteln etwas realisieren, was es weder in Saarbrücken noch in Völklingen, geschweige denn in Bexbach oder Göttelborn gibt: Ein Saarländisches Industriemuseum. Denn nur bei uns laufen alle Traditionslinien zusammen und ließen sich entsprechend aufbereiten. Kohle, Eisen, Glas, Bier eine Einmaligkeit in Europa. Diese Chance sollte St. Ingbert wahrnehmen, zumal es einen optimalen Standort anbieten kann !

Daher ergibt sich für die FDP eine logische Forderung: Die schmerzliche Museums-Amputation muss sofort und vollständig rückgängig gemacht werden. Die bisherigen Sammlungen sind wieder angemessen zu präsentieren und endlich muss der entscheidende Schritt in Sachen Industriekultur unternommen werden – ein Industriemuseum mit Sitz in der Alten Schmelz auf den Weg zu bringen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017