Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 ·   bei 1 ℃ · Star Wars: Die letzten Jedi 3DWeihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im Eventhaus

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

13. SchulKinoWoche: Kinowerkstatt St. Ingbert mit dabei, Anmeldung ab sofort

Eine Woche voller Highlights verspricht wieder einmal die SchulKinoWoche Saarland. Das Projekt zur Medienbildung, das Schülerinnen und Schüler jeden November das Klassenzimmer mit dem Kinosaal tauschen lässt, ist an der Saar nicht mehr wegzudenken.

„Seit nunmehr 12 Jahren ist die saarländische SchulKinoWoche bundesweit bei den Besucherzahlen prozentual absoluter Spitzenreiter und wir wollen auch in diesem Jahr versuchen, dieses Ergebnis mit einem qualitätshaltigen Programm zu bestätigen“, so der Mit-Initiator Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des Landesinstituts für Pädagogik und Medien.

Vom 17. bis zum 21. November 2014 veranstalten VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz und die Landeszentrale für politische Bildung in der inzwischen 13. Auflage die SchulKinoWoche Saarland. „Kinoerlebnisse und Filmbilder wirken nach, regen immer wieder neue Gedanken an und lösen nachhaltige Lernprozesse aus – Film- und Medienkompetenz verstärkt diese Eindrücke und Lernprozesse“, betont Sarah Duve, Geschäftsführerin des bundesweiten Veranstalters VISION KINO. Auf Einladung des Bildungsministers Ulrich Commerςon haben alle Schulen mit ihren Klassen- und FachlehrerInnen die Möglichkeit, in den saarländischen Kinos Vormittagsvorstellungen zu besuchen und sich kritisch mit dem Medium Film auseinanderzusetzen. „Die Idee, mit qualitätsvollen Filmen jungen Menschen politische und kulturelle Bildung zu teil werden zu lassen, ist ein fester Bestandteil des Schul-Programms im Land geworden“, freut sich der Minister.

Über 26.000 Kinder und Jugendliche haben im vergangenen Jahr an der Filmwoche teilgenommen. Die Veranstalter rechnen mit einem ähnlich guten Ergebnis für 2014, denn das Saarland führt seit 12 Jahren das bundesweite Besucherranking aller 16 SchulKinoWochen an.

Auch die Kinowerkstatt öffnet vormittags wieder ihren Kinosaal für gute Filme. Das Kino engagiert sich seit vielen Jahren in der filmpädagogischen Arbeit und bietet den Schulen in der Umgebung das SchulKinoWoche-Programm zu stark ermäßigten Preisen an. Geboten wird auch in diesem Jahr eine abwechslungsreiche Mischung aus aktuellen Kinofilmen, Dokumentarfilmen und Klassikern der Filmgeschichte für alle Altersklassen und Schulformen.

Hinzu kommt in diesem Jahr der besondere Themenschwerpunkt „Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschafft“, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Sonderprogramm, das Jugendliche anregen möchte, sich mit der digitalen Gesellschafft als einer Gesellschaft im Umbruch auseinanderzusetzen. In diesem Zusammenhang zeigt die Kinowerkstatt am 21. November für die 4. bis 6. Klassen den Animationsfilm „Ralph reichts“, der die Geschichte einer Videospielfigur erzählt, der sich mit der ihm zugedachten Rolle in dem Spiel nicht mehr abfinden will.

Für den fächerübergreifenden Unterricht der Unterstufe eignet sich besonders die norwegische Komödie „Anne liebt Philipp.“ Mit Themen wie erste Liebe, Freundschaft und Eifersucht passt dieser Film gut zu den Fächern Deutsch, Ethik und Religion. Mit der Adaption des Kinderbuchklassikers von Ottfried Preuß, „Das kleine Gespenst“ (Klasse 1-4) präsentiert die Kinowerkstatt eine aktuelle Literaturverfilmung, die die Kinder an Themen wie Freundschaft, Familie und ethische Grundfragen heranführen soll. Daneben regt der Film „Der blaue Tiger“ zum Nachdenken über den Tier- und Umweltschutz an sowie über das Erwachsenwerden in der (Groß-)Stadt an. Er eignet sich besonders für die Fächer Deutsch, Kunst und Religion/ Ethik der Klassen 2 bis 5.

Themen wie Identität, Migration und Familie sowie Heimat stehen im Fokus von „Deine Schönheit ist nichts wert.“ Dieser, für die Klassen 5 bis 8 empfohlene Film, erzählt die Geschichte von Veysel – halb Türke, halb Kurde – der ein neues Leben in Wien beginnen muss und damit so manche Probleme hat. „Das Mädchen Wadjda“ erzählt von fremden Kulturen, dem Islam und den unterschiedlichen Rollenbildern von Frau und Mann. Der Film eignet sich für die Klassenstufe 5 bis 12 und die Fächer Religion und Gesellschaftskunde.

Die Verfilmung des Kultromans „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ über die anrührende Liebesgeschichte zweier todkranker Teenager, ist ein lebensbejahendes Plädoyer für die Liebe geworden und siedelt thematisch in den Fächern Deutsch, Religion und Biologie (Klasse 8-12). Der für die Oberstufe angebotene Film „Bottled Life“ rundet das Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert ab.

Anmeldungen zur 13. SchulKinoWoche sind ab sofort möglich. Zur Vor- und Nachbereitung der Filmbesuche im Unterricht erhalten Lehrkräfte bei der Landeszentrale für politische Bildung kostenfreie Materialien. Über die Film- und Fortbildungsangebote sowie die zahlreichen Sonderveranstaltungen der SchulKinoWoche Saarland können sich die LehrerInnen im Projektbüro unter der Leitung des Filmwissenschaftlers Stefan Lange ab sofort beraten lassen: Tel. 06897 / 7908103; saarland@schulkinowochen.de. Weitere Informationen auch unter www.schulkino-saarland.de. Der Eintrittspreis beträgt für Schüler 3,50 €; Pädagogen haben freien Eintritt.

FILME in der Kinowerkstatt St. Ingbert (Tel. 06894 / 36821; www.kinowerkstatt.de)

Das kleine Gespenst (Klassen 1-4): 17.11. um 8:15 Uhr; 18.11. um 10:30 Uhr

Der blaue Tiger (Klassen 2-5): 17.11. um 10:30 Uhr

Anne leibet Philipp (Klassen 4-8): 18.11. um 8:15 Uhr

Deine Schönheit ist nichts wert (Klassen 5-8): 19.11. um 8:15 Uhr

Das Mädchen Wadjda (Klassen 5-12): 19.11. um 10:30 Uhr

Lauf, Junge lauf (Klassen 7-12): 20.11. um 8:15 Uhr

Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Klassen 8-12): 20.11. um 10:30 Uhr

Ralph reichts (Klassen 4-6): 21.11. um 8:15 Uhr

Botteld Life (Klassen 8-12): 21.11. um 10:30 Uhr

 

PM: Lisa Fetzer

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017