Nachrichten

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 5 ℃ · Kinostart von Star Wars: Die letzten Jedi 3DVorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-Kreis

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Brombeer-Tag“ im Urwald: Am Donnerstag, 7. September dreht sich an der Scheune Neuhaus alles um die Brombeere!

Im Rahmen des Brombeer-Tages, den das Zentrum für Biodokumentation (ZfB) im Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) im Urwald-Zentrum Scheune Neuhaus veranstaltet, wird der Biologe Dr. Günter Matzke-Hajek viel Wissenswertes über die Brombeere zu berichten haben.

Der Brombeer-Tag beginnt am Donnerstag, 7. September um 9:30 Uhr mit einer Exkursion in den Saarkohlenwald. Hier heißt es dann: „Ab in die Beeren!“ Die Exkursionsteilnehmer können hier vor Ort von dem Botaniker Dr. Matzke-Hajek nicht nur erfahren, wo die Brombeere wächst und wie sie schmeckt, er verrät ihnen auch, weshalb eine der größten und auffälligsten Brombeerarten Mitteleuropas, die Winter-Brombeere, eigentlich so etwas wie die Saarländische Landespflanze sein könnte.

Treffpunkt für die Exkursion ist am Donnerstag, 7. September um 9:30 Uhr, am Parkplatz am Kasberg (östlich von Riegelsberg, an der Autobahn) oder alternativ bereits um 9:15 Uhr an der Scheune Neuhaus. Von dort besteht die Möglichkeit von dort gemeinsam zum Kasberg zu fahren. Als Dauer für die Exkursion sind etwa zwei bis 2,5 Stunden vorgesehen.

Am Abend geht der Brombeertag in die zweite Runde: Gegen 17 Uhr zeigt der Pflanzenkundler in der Scheune Neuhaus, wie man fachmännisch Pflanzen sammelt und sich ein Herbarium anlegt. Und um 18.30 Uhr hält Dr. Matzke-Hajek seinen Vortrag „Faszination Brombeere“. Interessierte Brombeer-Freunde werden gebeten sich für die Teilnahme an der Exkursion beim Zentrum für Biodokumentation(ZfB) im Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz anzumelden: Dr. Steffen Caspari, Telefon: 0 68 21/9 31 63 19, oder per E-Mail: s.caspari@biodokumentation.saarland.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017