Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 18 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Die Gewinner der St. Ingberter Pfanne 2006

Vier Tage, elf Auftritte, rund neun Stunden Programm und ein neuer Besucherrekord mit mehr als 3400 Besucher, das ist die zahlenmäßige Bilanz der 22. Wettbewerbs um die St. Ingberter Pfanne, der am Mittwochabend in der Stadthalle der Ingobertusstadt zu Ende ging. Kurz vor Mitternacht gab Kulturamtsleiterin Ingrid Roberts die beiden Preisträger des Kleinkunstwettbewerbs bekannt, der zu den drei bedeutendsten seiner Art im deutschsprachigen Raum gehört.

Die erste Pfanne geht an Florian Schroeder, der es sich nicht nur zur Aufgabe gemacht hat, als Parodist die Größen aus Kunst, Kultur und Politik auf die Schippe zu nehmen, sondern auch Kleinkunstpreis einzuheimsen. So hat er in diesem Jahr bereits den „Kleinkunstpreis Baden-Württemberg“, das „Handelsblatt Sprungbrett“, den Publikumspreis „Halterner Kiep“, den Silberner „Stuttgarter Besen“ und die Tuttlinger Krähe (1.Preis) gewonnen. Der 27-Jährige überzeugte die St. Ingberter Jury mit seiner „Ochsentour“ auf der ganzen Linie und sorgte nicht nur mit seiner Angela-Merkel-Parodie für Aufsehen.

Auch Christian Hirdes „Anmache“ war bislang überaus erfolgreich. Zu den Preisen, die er bereits entgegennehmen durfte – unter anderem die Prix Pantheon-Publikumsauszeichnung 2006 – gesellt sich nun auch eine der begehrten Pfannen aus St. Ingbert. Mit einer gekonnten Mischung aus Sprache und Musik eroberte der 1974 in Mühlheim an der Ruhr geborene Kleinkünstler die Gunst der Preisrichter. Höhepunkt dabei sicherlich das Lied von der „Gemischten Tüte“, die so manchen Terminplan gründlich durcheinander bringen kann.

Am Freitag, 8. September ab 19:30 Uhr werdem Florian Schroeder und Christian Hirdes das begehrte Kochgeschirr nebst zugehörigem Preisgeld von jeweils 3.000 Euro in Empfang nehmen. Moderiert wird die Veranstaltung vom kabarettistischen Urgestein Richard Rogler. Nach der Preisverleihung treten die Gewinner nochmals mit ihrem um 15 Minuten verlängerten Programm auf.

Die Vorstellung ist zwar bis auf den letzten Platz ausverkauft, doch wird die Fernsehaufzeichnung aus St. Ingbert am 1. November im Südwestfernsehen ausgestrahlt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017