Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 17 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Der Hund von Baskerville macht St. Ingbert unsicher



doch einer gehört mit Sicherheit zu den spannendsten. Wie war das eigentlich, als damals der
„Hund von Baskerville“ die Menschen in Angst und Schrecken versetzte? Ein Stück im Rahmen des Theaterabonnements der Stadt St. Ingbert gibt in der Stadthalle am Mittwoch, 18. Oktober, ab 19.30 Uhr die Antwort.

„Wenn man alles Unwahrscheinliche ausschließt, muss das, was übrig bleibt, und sei es auch noch so unwahrscheinlich, die Wahrheit sein“, hat Arthur Conan Doyle seine berühmteste literarische Figur, den unvergleichlichen Meisterdetektiv Sherlock Holmes, philosophieren lassen. Und es ließe sich trefflich fabulieren, was jenes Motto wohl aus systemtheoretischer Sicht zu bedeuten hätte. Fest steht, dass „Der Hund von Baskerville“ in der Verfilmung von Terence Fisher zweifellos zu der besten Holmes-Adaptionen überhaupt gehört. Der junge Autor Florian Battermann hat den Stoff erstmals für die Bühne bearbeitet.

Ein Fluch lastet auf den Baskervilles, und ein Opfer hat er bereits gefordert, als Sherlock Holmes und sein getreuer Assistent Watson gebeten werden, zur Aufklärung eines schwierigen Falls beizutragen. Verdächtig ist eigentlich jeder, allen voran Mr. Stapleton, ein zwielichtiger Mann. Zudem dessen junge Schwester und nicht zu vergessen Mr. und Mrs. Barrymore, die im Haus des jungen Sir Henry Baskerville Dienst tun. Handelte Dr. Mortimer vollkommen selbstlos, als er um die Hilfe des Meisterdetektivs nachsuchte? Und was hat es mit dem Licht auf sich, das jemand in weiter Ferne im Moor gesehen zu haben glaubt? Ganz zu schweigen von dem unheimlichen Heulen dieses grässlichen Hundes, der am Rande des Dartmoors sein Unwesen treibt. Sollte diese Bestie womöglich Menschen anfallen? Diese Fragen löst das Ensemble der Komödie am Altstadtmarkt, zu dem auch Christian Vitu und Jennifer Maria Preuss gehören.

Karten zu der Veranstaltung am Mittwoch, 18. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Stadthalle St. Ingbert gibt es zum Preis von 16 Euro (ermäßigt 14 Euro) im Vorverkauf in St. Ingbert bei der Buchhandlung Friedrich, bei Tabak Bennung und beim Kulturamt, Am Markt 7, Zimmer 203, Telefon 06894/13521. An der Abendkasse kosten die Karten 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017