Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wie besindt man die Liebe auf Finnisch?


Da sitzt ein junger Mann im dunklen Anzug lässig am Klavier, ganz so, als könne er kein Wässerchen trüben. Da-bei berichtet er über Ungeheuerlichkei-ten. Und sein Vortrag ist auch noch gedichtet! So hat ihn mancher hierzu-lande in Erinnerung und so wird man ihn am Donnerstag, 9. November ab 20 Uhr in der St. Ingberter Stadthalle erleben.
In seinem neuen Programm „Achilles-verse“ singt der noch nicht 30-Jährige überwiegend Lieder über die Liebe. Und das tut er auf unterschiedlichste Weise: mal ausschließlich auf weißen Tasten, mal mit tiefschwarzem Humor, mal einfühlsam und tiefsinnig, mal auf finnisch. Es sei denn, das Publikum möchte Kisuaheli hören.
Da kann es auch ganz schön gruselig werden. Beispielsweise, wenn Bodo Wartke Kunde vom Dilemma des Vampirs gibt, der seine Liebste stets an seine Blutsucht verliert. Oder wenn er steppt und über die Hinterlassenschaf-ten der Berliner Fauna auf dem Trottoir stolpert. Romantisch geht es zu, wenn er sich in die Tochter eines Schönheits-chirurgen verliebt. Und auch die Bil-dungshungrigen werden zufrieden ge-stellt, wenn der Wahlberliner den Zu-sammenhang zwischen Schiller und der GEZ erklärt. Das Ganze kommt mit wogender Klavierbegleitung, eingän-gigen Melodien und verblüffendem Wortwitz daher.
„Ganz einfach Klavierkabarett in Reim-kultur“ meint Bodo Wartke und zeigt die Schwachstellen der vermeintlich Star-ken, beweist, dass man lustig sein kann, ohne sich über andere lustig zu ma-chen. Der Einzige, der bei ihm ausge-lacht wird, ist er selbst. Dafür erhielt er 1998 den Preis der Jury und des Publi-kums bei der St. Ingberter Pfanne und 2004 den „Deutschen Kleinkunstpreis“ des Mainzer Unterhauses in der Sparte Chanson.
Karten zu Bodo Wartkes „Achillesverse“ am Donnerstag, 9. November, ab 20 Uhr in der Stadthalle St. Ingbert kosten im Vorverkauf (inkl. Gebühr) 11,50 Euro (ermäßigt 8,50 Euro), an der Abendkas-se 13,50 Euro (ermäßigt 11,50 Euro). Kar-ten sind erhältlich bei Tabak Bennung in St. Ingbert und im Museum Sankt Ingbert, wo man unter 06894/13358 auch Vorbestellungen annimmt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017