Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · klar  klar bei 9 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Künstler aus der Großregion stellen an der Saar-Schleife aus „Kreislauf“-Ausstellung mit Publikumsvotum

Der Landesverband Saar e.V. des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler präsentiert in Orscholz gemeinsam mit der Saarschleife Touristik das bislang größte Projekt der Verbandsarbeit mit dem Namen „Kreislauf“. Bis Ende September 2010 beteiligen sich daran 37 Künstler und Künstlerinnen aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg. Es werden Arbeiten realisiert in den Sparten Malerei, Grafik, Plastik, Skulptur, Installation und Video.
Über den gesamten Zeitraum der Ausstellung sind Plastiken und Skulpturen in den Grünanlagen des Atriums sowie im angrenzenden Waldgebiet aufgestellt. Konzipiert sind mehrere Projekte, die unmittelbar die Besucher des Atriums ansprechen: Es entstanden sechs bildhauerische Arbeiten, die nicht unmittelbar realisiert werden können, so dass sie als Modelle für Kunst am Bau im Atriumgelände vorgestellt werden. Das Ergebnis einer begleitenden Besucherumfrage wird zur Finissage am 25. September 2010 bekannt gegeben. Dabei wird der Publikumsfavorit ermittelt und ein Teilnehmerpreis ausgelost.

Den gesamten Sommer lang werden mehrere Aktionen stattfinden, die zum Teil das Publikum mit einbeziehen, beispielsweise das Bewegungszeichnen während des Wanderns oder die Gestaltung eines Silhouettenbildes unter Miteinbeziehung der Besucher an der Glasfront des Atriums.

Der Gebäudekomplex Cloef-Atrium ist durch seine Architektur, die gestalteten Außenanlagen sowie durch die Nähe zum Wald und zur Saarschleife eine interessante Herausforderung für die Außenraumarbeiten und Innenraum-Präsentationen.

Weitere Infos:
Saarschleife Touristik GmbH & Co KG
Cloef-Atrium
66693 Mettlach- Orscholz
Tel. 0049-6865-9115 112
www.cloef-atrium.de
info@cloef-atrium.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017