Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Philosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. Ingbert

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Siegmund Nimsgern und Christian Brembeck in concert „Lieder für Gesang und Orgel“

Der aus dem Saarland stammende, Bariton Siegmund Nimsgern und der Münchener Organist Christian Brembeck konzertieren erstmals gemeinsam in der St.-Franziskus-Kirche. Auf dem Programm stehen Lieder der Romantik für Bariton und Orgel.
Siegmund Nimsgern war bereits auf großen Opernbühnen: Bayreuth über Mailand, Paris, London und New York. Vor allem dramatische Partien in Opern von Beethoven, Mozart, Verdi, Bizet, Puccini, Strauss, Alban Berg u.a. sind seine Stärken; er arbeitete mit Dirigenten von Herbert von Karajan bis Pierre Boulez. Sein Wotan in dem, von Sir Georg Solti 1983 in Bayreuth dirigierten Nibelungenring brachte ihm den Ruf des Wagner Bariton ein. Doch Nimsgerns Interesse blieb nicht auf die Oper beschränkt. Seit Jahrzehnten widmet er sich auch dem Oratorien und Liedgesang, und seine Gestaltungskraft ist ebenso grenzenlos wie seine Stimme alterslos kraftvoll, frisch und ausdrucksstark ist .
Im vergangenen Jahr lernte der Sänger den Musiker Christian Brembeck kennen. Der Münchener Organist, Cembalist, Pianist und Dirigent genießt den Ruf eines internationalen Spitzenmusikers und gastiert in den großen Kirchen und Konzertsälen Europas, in Ostasien und Südamerika, auf nationalen und internationalen Festivals (u.a. Thüringer Bach Wochen, Festival El Escorial, Cité de la Musique, Kongsberg Festival) und arbeitete mit bedeutenden Orchestern sowie mit Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Lorin Maazel oder Luciano Berio. Auch Brembecks Repertoire ist weit gefächert: es reicht von entlegenen Stücken bis zu den Werken der Großen der Musikliteratur von der Alten Musik bis zur Moderne. Der als Erzmusikant und Tastenmensch titulierte Musiker zeichnet sich durch Gestaltungskraft, profunde Technik sowie durch eine außergewöhnliche Improvisationskunst aus.
Die beiden Künstler verstanden sich auf Anhieb so gut, dass sie beschlossen, zusammenzuarbeiten, erstmals in St. Ingbert und mit einem erlesenen Programm: Lieder für Gesang und Orgel von bekannten Meistern wie Hugo Wolf, Ludwig van Beethoven und Antonin Dvorak; ein Geheimtipp hingegen ist das schmale, aber bedeutende Werk des jung verstorbenen Rudi Stephan. Orgelsolowerke von Marcel Dupré, Max Reger und Sigfrid Karg Elert runden das Programm ab.

Informationen und Eintrittskarten zum Preis von 12 (ermäßigt 8) Euro sind erhältlich bei der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz, Telefon (06894) 9630516 oder per E-Mail unter kebsaarpfalz@aol.com

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017