Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Übersicht: Kinowerkstatt – Programm vom 11. – 14. Juni 2010

Hitchcoks „Immer Ärger mit Harry“
„Immer Ärger mit Harry“ (USA 1955 (The Trouble with Harry) ein Lieblingsfilm von Alfred Hitchcock, Drehbuch:John Michael Hayes, Kamera:Robert Burks, Musik: Bernard Herrmann, mit Raymond Scott, Shirley MacLaine, John Forsythe, Edmund Gwenn, Mildred Natwick, Mildred Dunnock, Jerry Mathers läuft an diesem Freitag, 11. Juni, um 19 Uhr in der Kinowerkstatt..
In dieser schwarzhumorigen Krimi-Komödie von Altmeister Hitchcock dreht sich alles um einen Toten namens Harry und die Probleme, die entstehen, wenn jeder der „Verdächtigen“ unterschiedliche Ideen zur Beseitigung der Leiche entwickelt …
Mit seiner gelungenen Adaption des Romans „The Trouble with Harry“ von Jack Trevor Story zeigte Alfred Hitchcock, dass er nicht nur Meister des Suspense war, sondern auch eine schwarze Komödie perfekt zu inszenieren verstand. Aufgrund des trockenen, unterkühlten Humors nannte Hitchcock selbst „Immer Ärger mit Harry“ den britischsten seiner amerikanischen Filme. Die spätere Oscar-Preisträgerin Shirley MacLaine („Zeit der Zärtlichkeit“) spielt ihre erste Kinorolle in diesem äußerst unterhaltsamen Film, bei dem Hitchcock zum ersten Mal mit dem Komponisten Bernard Herrmann zusammenarbeitete.

——————————————————————————–

Männer, die auf Ziegen starren

Die skurrile Komödie „Männer, die auf Ziegen starren“ (USA 2009 – Originaltitel: The Men who stare at Goats) von Grant Heslov mit Ewan McGregor, George Clooney, Jeff Bridges, Kevin Spacey, J.K. Simmons, Robert Patrick, Stephen Root, Stephen Lang, Rebecca Mader (FSK: ab 12 – Länge: 93 min.) steht an diesem Wochenende auf dem Prgramm der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49.
Als Reporter Bob Wilton (Ewan McGregor) den Soldaten Lyn Cassady (George Clooney) kennenlernt, stolpert er über die Story seines Lebens. Cassady behauptet, zu einer geheimen Militäreinheit namens „New Earth Army“ zu gehören, deren Mitglieder Gedanken lesen, durch Wände laufen und sogar Ziegen durch Angucken töten können.
Nun ist der Gründer des Programms, Bill Django (Jeff Bridges), verschwunden und Cassady ist auf einer Mission, ihn zu finden. Fasziniert von den Geschichten seines neuen Freundes schließt Wilton sich an – und gerät in ein haarsträubendes Abenteuer …
MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch-Bestseller von Guardian-Kolumnist Jon Ronson, der in Deutschland unter dem Titel „Durch die Wand“ erschienen ist. Ronson beschreibt die teilweise absurden Versuche der US-Regierung, übersinnliche Phänomene für ihre Kriegszwecke zu nutzen. Regisseur Grant Heslov konnte für seine rabenschwarze Komödie ein Ensemble an hochkarätigen Schauspielern gewinnen: Georg Clooney spielt an der Seite von Ewan McGregor, Jeff Bridges und Kevin Spacey.

———————————————————————————

Bando und der Goldene Fussball
Im Familienkino am Sonntag, den 13. Juni, um 16 Uhr läuft „Bando und der Goldene Fussball“ (Frankreich, Guinea 1993, Regie: Cheik Doukouré): Er ist zwar nicht gerade gut im Rechnen, aber vom Fußballspiel versteht er alles – denn der zehnjährige Bando aus dem kleinen Dorf Makono in Guinea hat einen Traum: Er will Fußballspieler werden, der Größte, so gut wie Roger Milla, der bei der Fußballweltmeisterschaft 1990 den Makossa tanzte.
Was braucht man, wenn man Champion werden will? Na klar, einen richtigen Lederfußball – in Guinea schwer zu bekommen und schrecklich teuer. Auch die Zeit zum Fußballspielen ist knapp, denn Bando muß nicht nur zur Schule, sondern schon richtig hart mitarbeiten. Erstmal dribbelt er mit einem selbstgemachten Ball, schließlich kann er ja nicht ewig warten.
Eines Tages schenkt Madame Aspirin, die weiße Ärztin, Bando einen Lederfußball…

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017