Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 11 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Weitere Amtszeit verhindern

Vergangene Woche hat die CDU die Katze aus dem Sack gelassen: Georg Jung soll als OB-Kandidat für eine weitere Amtszeit ins Rennen geschickt werden.

Auf Unverständnis trifft diese Entscheidung bei den Freien Wählern. ‚Die CDU behauptet, Georg Jung habe hervorragende Arbeit als Oberbürgermeister geleistet.‘, sagt FW-Fraktionschef Christian Haag. ‚Genau das Gegenteil ist der Fall.‘

Georg Jung stehe für die leeren Kassen der Stadt, verursacht durch teure Leuchtturmprojekte, zahlreiche Immobilienkäufe und einen ausgeprägten Gestaltungstrieb des Oberbürgermeisters.
‚Herr Jung tritt außerdem die demokratischen Grundregeln regelmäßig mit Füßen.‘, kommentiert Haag den Umgang des Oberbürgermeisters mit den politischen Gremien, welcher immer wieder zu Auseinandersetzungen vor der Kommunalaufsicht führt.
Sein Fazit: ‚Das schadet dem Ansehen unserer Stadt genauso wie seine ewigen Streitereien mit St. Ingberter Bürgern sowie Mandatsträgern in Stadt und Land.‘ Georg Jung könne außerdem nicht angemessen mit Geld umgehen.
Eine weitere Amtszeit sei für St. Ingbert deshalb keine gute Perspektive.

Unterstützung findet Christian Haag hierbei beim neuen Vorsitzenden der Freien Wähler, Roland Düpre: ‚Unser Ziel ist es jetzt, eine weitere Amtszeit von Herrn Jung zu verhindern. Wir werden deshalb in den nächsten Monaten daran arbeiten, selbst oder mit anderen gemeinsam einen schlagkräftigen Gegenkandidaten ins Rennen zu schicken.‘

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017