Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Auftaktziel knapp verfehlt

Zum Saisonbeginn musste die Mannschaft des 1. SRC Wiesental, St. Ingbert die Reise zum Favoriten aus Paderborn antreten. Da beide Teams ersatzgeschwächt waren, änderte sich am Kraftverhältnis zu Gunsten der Paderborner nichts. Und so wurde es dann auch eine einseitige Partie im Ahorn-Park: Ohne große Probleme gewannen die Brüder Lennart und Lars Osthoff ihre Partien gegen die Wiesentaler Tobias Baab und Simon Krewel mit jeweils 3:0. Johannes Voit schlug sich gegen den Engländer Tim Garner auf der Spitzenposition wacker, doch am Ende blieb nur der einzige Satzgewinn des Tages für den SRC. Denn Shahid Khan konnte auf Position 2 dem Deutschen Meister von 2005, Stefan Leifels, nichts mehr entgegensetzen und verlor die Partie klar mit 0:3.
Zwar hatte man mit einer Niederlage in der Höhe nicht ganz gerechnet, allerdings musste man der guten Leistung der Paderborner klar Respekt zollen.

Zweit Tage später empfing der 1. SRC Wiesental, St. Ingbert schließlich den Aufsteiger aus München-Solln zum ersten Heimspieltag. Zunächst wurde dem versammelten Publikum die Mannschaft der neuen Saison vorgestellt, die von den Zuschauern begeistert begrüßt wurde.
Die Vorgabe bei dieser Partie war eindeutig: Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung. Die Weichen dazu sollten Simon Krewel auf 4 und Markus Voit auf 3, der gegen Paderborn wegen einer Knieverletzung noch nicht zum Einsatz kam, stellen.
In seiner Partie gegen den hochgewachsenen Georg Pickl fand Krewel jedoch nie wirklich zu seinem druckvollen Spiel und musste eine 0:3-Niederlage hinnehmen. Unbeeindruckt von diesem unerwarteten Rückstand trat Markus Voit gegen den Münchner Martin Grahamer auf: In dem Wissen, dass er aufgrund seines Trainingsrückstandes infolge seiner Verletzung kein langes Spiel durchhalten wird, konzentrierte sich M. Voit auf ein präzises und schnelles Spiel. Zudem ließ er Grahamer zum Entzücken der Zuschauer mehr als einige Male ins Leere laufen und beendete das Spiel zu seinen Gunsten mit zwei traumhaften Drop-Shots.
„Ich war selbst überrascht, wie gut es heute lief“, musste Markus im Anschluss an seinen 3:1-Sieg gestehen.
Es lag nun an seinem Bruder Johannes auf Position 1, den Spielstand zugunsten des SRCs zu verändern. Und gegen seinen Gegner Karamatullah Khan gelang ihm das auch: Diszipliniert spulte J. Voit sein Spiel ab und besiegte den chancenlosen Khan mit 3:0.
Für den angepeilten Sieg musste nun Shahid Khan sorgen, der es mit dem jungen Kevin Schwentner zu tun bekam. Das Publikum sah in einem hart umkämpften Match sagenhafte Shots und spannende Ballwechsel, ehe Khan im vierten Satz erstmals zwei Matchbälle hatte. Allerdings konnte er diese nicht verwerten, weshalb die Entscheidung im 5. Satz herbeigeführt werden musste. Rasch setzte sich Khan auf 9:4 ab, büßte den Vorsprung aber rasch ein. Bei dem Stand von 9:8 konnte er erst wieder punkten zum 10:8 Matchball. Doch auch diesmal wehrte ein tapfer kämpfender Schwentner beide Matchbälle ab und ging sogar 11:10 in Führung. Es folgten drei atemberaubende Ballwechsel, in denen Khan einen Matchball abwehrte, einen Ball unglücklich tief schlug und Schwentner schließlich durch eine „Ball an“-Entscheidung des Schiedsrichters den Punkt zum Spielgewinn anerkannt bekam.
Damit stand es am Ende für den SRC eher unglücklich nur 2:2 gegen München-Solln, der den ersten Punktgewinn in der Bundesliga feierte.
„Es war mein schlechtestes Spiel auf heimischen Boden und meine erste Niederlage zu Hause überhaupt. Es tut mir so Leid für die Zuschauer und vor allem die Mannschaft“, bedauerte Shahid Khan seine Niederlage.
Trotz der unglücklichen Niederlage wurde Khan von seiner Mannschaft mit besten Wünschen verabschiedet, da dieser in den kommenden Wochen wegen eines Trainerjobs in die USA übersiedeln wird. Für die kommenden Spieltage werden als Profis wieder die Engländer Peter Barker und Bradley Ball eingesetzt.

Begegnung des 1. Spieltags:

Paderborner SC – 1. SRC Wiesental, St. Ingbert 4:0

Spieler Satz 1 Satz 2 Satz 3 Satz 4 Punkte Sätze
Tim Garner :
Johannes Voit 11:8 8:11 11:7 11:6 41:32 3:1
Stefan Leifels :
Shahid Khan 11:2 11:3 11:5 33:10 3:0
Lars Osthoff :
Simon Krewel 11:9 11:2 11:4 33:15 3:0
Lennart Osthoff :
Tobias Baab 11:4 11:4 11:7 33:15 3:0

Begegnung des 2. Spieltags:

1. SRC Wiesental, St. Ingbert – SC München-Solln 2:2

Spieler Satz 1 Satz 2 Satz 3 Satz 4 Satz 5 Punkte Sätze
Johannes Voit :
Karamatullah Khan 14:12 11:2 11:5 33:17 3:0
Shahid Khan :
Kevin Schwentner 11:9 9:11 11:7 10:12 11:13 51:49 2:3
Markus Voit :
Martin Grahamer 11:5 11:9 4:11 11:9 37:34 3:1
Simon Krewel :
Georg Pickl 3:11 10:12 8:11 21:33 0:3

Der nächste Doppel-Spieltag findet am 17. und 19. November statt.
Am 17. November empfängt der 1. SRC Wiesental, St. Ingbert den Vereins-Europameister aus Stuttgart, ehe es Sonntags zum Play-Off-Kandidaten aus Worms geht.
Mit sportlichen Grüßen,

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017