Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · sonnig  sonnig bei 15 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kompetenzen fördern und Perspektiven schaffen

Mentoring ist ein bewährtes und wirkungsvolles Instrument, Frauen auf ihrem Karriereweg zu begleiten. Mentorinnen unterstützen beim beruflichen Wiederein- und Aufstieg und bieten Ermutigung, Rückhalt und Entscheidungshilfen mit dem Ziel der nachhaltigen Vernetzung und gegenseitigen Unterstützung von Frauen im beruflichen. Im September startet der nächste 10-monatige Mentoring-Prozess.

Der Weg zurück in den Job ist für Frauen oft mit vielen Hürden verbunden. Immer noch übernehmen zumeist die Frauen die Betreuung von Angehörigen oder die Erziehung der Kinder. Während Männer zumeist einen durchgängigen Berufsweg aufzeigen, stellt die Familienphase für Frauen einen gravierenden Einschnitt in das Erwerbsleben dar. Veränderte Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Arbeitsortwechsel, Arbeitsplatzverlust, machen oft eine berufliche Neuorientierung erforderlich. Das Mentoring als flexibles Konzept kann auf die unterschiedlichsten beruflichen Situationen von Frauen angewandt werden. Als Training-on-the-job hat es sich in den vergangenen Jahren als effektives und kostengünstiges Instrument entwickelt, um Frauen, die eine Rückkehr ins Berufsleben planen oder die einen beruflichen Aufstieg oder eine Neuorientierung anstreben, auf beruflicher und persönlicher Ebene zu fördern.

Im Mentoring-Programm lernen Frauen, ihre Fähigkeiten zu erkennen, erwerben soziale und kommunikative Kompetenzen und schaffen sich eigene Netzwerke, die ihnen den Einstieg in die Berufskarriere erleichtern. Kern des Mentorings bildet dabei die vertrauensvolle Beziehung zwischen MentorIn und Mentee. Die MentorInnen haben langjährige Berufserfahrung und bringen Fachwissen und Kompetenzen aus unterschiedlichen Branchen und Arbeitsbereichen mit. Diese erfahrenen, beruflich etablierten Frauen oder Männern nehmen sich der engagierten Frauen an und begleiten sie 10 Monate auf ihrem Weg. Neben dem professionellen Erfahrungsaustausch zwischen MentorInnen und Mentees gehören Mentoring-Cafés zum Netzwerken, gemeinsame Qualifizierungsmöglichkeiten sowie Seminare und Vorträge zum umfassenden Mentoring-Programm des Frauenbüros des Saarpfalz-Kreises.

Die kompetente Begleitung in den Arbeitsmarkt durch die Koordinierungsstelle Frau & Beruf komplettiert das Angebot. In Kooperation mit Agentur für Arbeit Saarland, der ARGE Saarpfalz und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz widmet sich das Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises nun schon seit sechs Jahren diesem erfolgversprechenden Konzept, das aus Landesmitteln und durch den Europäischen Sozialfond gefördert wird. Die besondere Qualität des Angebots liegt dabei in der individuellen Beratung der Frauen, die auch das persönliche Umfeld mit berücksichtigt. Die Ausgestaltung des Mentorings richtet sich ganz nach den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen der Mentees.

Die Informationsveranstaltung für Mentees zum Mentoring-Prozess 2010/11 findet am Dienstag, 24. August 2010, um 19.30 Uhr im Café Frauenzimmer, Scheffelplatz 1, in Homburg statt. Interessierte MentorInnen können sich eine Woche später, am Dienstag, 31. August, ab 19.30 Uhr im Café Frauenzimmer informieren. Anmeldung per Email an frauenbuero@saarpfalz-kreis.de oder telefonisch unter 0 68 41 / 104 – 8464.

MentorInnen gesucht!
MentorInnen spielen eine zentrale Rolle beim Mentoring-Prozess. Als erfahrene und beruflich etablierte Frauen oder Männer geben Sie ihr Wissen oder Ihren Erfahrungsschatz an Ihre Mentee weiter. Der rege Austausch zwischen Ihnen und der Mentee bietet Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, den eigenen beruflichen Werdegang zu reflektieren und neue Impulse zu setzen. Durch den Kontakt zu anderen MentorInnen können Sie Ihr berufliches Netzwerk weiter ausbauen

Falls Sie Interesse haben am Mentoring-Projekt des Saarpfalz-Kreises als MentorIn mitzuarbeiten, melden Sie sich bitte unter 0 68 41 / 104 – 8461.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017