Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fremde Kultur erkunden

Im Rahmen des EU-Förderprogramms „Jugend in Aktion“ organisiert das Jugendamt des Saarpfalz-Kreises in Kooperation mit dem Schëtter Jugendhaus aus Luxemburg in diesem Jahr das erste Mal eine deutsch-luxemburgische Jugendbegegnung.

Ziel dieses Projektes ist es, Jugendliche aus dem Saar-Lux-Raum zusammen zu bringen, um ihre verschiedenen Länder und Kulturen näher kennen zu lernen. Das Programm bildet den Rahmen, der die Teilnehmer zusammenführt. Bei Sport, Spiel und Ausflügen soll den Teilnehmern die Möglichkeit geboten werden, mehr über das Partnerland sowie die anderen Teilnehmer kennen zu lernen, Gemeinsamkeiten zu finden und Freundschaften aufzubauen
Die Jugendbegegnung trägt den Titel „Breaking barriers with outdoor activities“.

Aufgrund dessen sind erlebnispädagogische Angebote, wie Kanutour auf der Blies, Klettern im Abenteuerpark, geo-caching und weiteres geplant; Ausflüge nach Luxemburg Stadt, sowie Sightseeing und Shopping in Metz stehen ebenfalls auf dem Programm. Grillabende, Lagerfeuer, interkulturelle Abende, wie Länderabende, Spielsalon der Begegnung oder Kulturworkshop runden die Freizeit ab.

Zu den Leistungen des Angebots zählen Unterbringung in Mehrbettzimmern des Naturfreundehauses Kirkel, Unfall- und Gruppenhaftpflichtversicherung, Halbpension, Programminhalte, Betreuung durch Mitarbeiter des Kreisjugendamtes und des Schëtter Jugendhauses. Die An- und Abreise wird von den Eltern selbst übernommen.

Das Angebot richtet sich an Mädchen und Jungen aus dem Saarland und aus Luxemburg im Alter von 13 bis 15 Jahren. Die Jugendbegegnung ist geplant vom 2. bis 11. August und kostet 120 Euro.

Anmeldung nimmt des Jugendamt des Saarpfalz-Kreises, Lisa Ruck, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon 06841 104-8152 entgegen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017