Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Pressemitteilung zum Doppelhaushalt 2017/2018Skischule bietet Trainingswoche & Skikurs für LangläuferAutogenes Training in Blieskastel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Freizeittipps für den Sommer

Vier Tipps für Familien

Draisinenspaß durch das Rosseltal
Bei der Fahrrad-Draisinentour auf der Erlebnis-Schiene Warndt kann man die Natur aus einem anderen Blickwinkel erleben: Fern ab von jeglichem Verkehr rollt man durch ein ausgedehntes Naturschutzgebiet direkt an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich. Der Antrieb: die eigene Muskelkraft. Die Strecke: insgesamt 24 km, die die Familien in etwa drei Stunden bewältigt. Etappenfahrten sind auch möglich. Infos und Buchungen: www.tourismus.zentrale.de

FreizeitCard Rheinland-Pfalz und Saarland
Der Freizeitpass ist ideal für Familien, die gerne etwas erleben und dabei sparen: Es handelt sich um eine All-Inclusive-Karte. Bezahlt wird ein Pauschalbetrag, der einen freien Eintritt zu den 168 nehmenden Attraktionen ermöglicht – im Saarland, in Rheinland-Pfalz und sogar im angrenzenden Frankreich. Dazu zählen Burgen, Schlösser, Welterbestätten, Freizeitparks, Erlebnisbäder, Stadtführungen oder Schifffahrten auf Mosel, Saar und Rhein.
Als „Bonbon“ gratis dazu: einen exklusiven Marco-Polo-Reiseführer. Die FreizeitCARD ist in drei verschiedenen Laufzeiten erhältlich: als 24-Stundenkarte, als 3-Tageskarte und als 6-Tageskarte – jeweils für Erwachsene und Kinder. Mehr dazu im Internet www.freizeitcard.info.

Kindheit in Bildern: Kleine Saarländer
Der erste Schultag, das Ballspielen mit den Freunden, die Kommunion, als Kleinkind auf dem Bärenfeld – dies und noch mehr Motive präsentiert das historische Museum Saar in Saarbrücken. Ein Tipp nicht nur für Regentage: Die Sonderausstellung vermittelt den Kindern von heute und ihren Eltern, was Kindheit in den letzen 100 Jahren ausgemacht hat. Danach können die Familien in den eigenen Alben oder Schuhkartons nach vergleichen „Fotoschätzen“ suchen. Historisches Museum Saar, Schlossplatz 15, Saarbrücken. Montags geschlossen.

Sonntags am Schloss
Kultur und Unterhaltung umsonst und draußen: Bis zum 29. August bietet die Reihe „Sonntags am Schloss“ ein Gratisprogramm für Groß und Klein im Saarbrücker Schlossgarten. Um 11 Uhr: die Matinée-Reihe im Zeichen des Blues. Um 18 Uhr: Die Soireen mit zeitgemäßem Pop, erdigem Rock und innovative A-cappella-Sangeskunst. Dazwischen um 15 Uhr ist Kultur für Kids angesagt – mit Theater, Musik, Clownerien und Zauberei. Programm unter www.regionalverband-saarbruecken.de.

Vier Tipps für Bildungshungrige

Mythos Magnum: Fotoschätze wiederentdeckt
Im Saarlouiser Museum Haus Ludwig ist die Ausstellung „Magnum’s First“ bis zum 5. September zu sehen. Über fünfzig Jahre lang lagerte sie vergessen im Keller, die erste Ausstellung „Gesicht der Zeit“ der berühmtesten Fotografen-Kooperative. Durch Zufall wurden die 83 Vintage Prints von Werner Bischof, Henri Cartier-Bresson, Robert Capa, Ernst Haas, Erich Lessing, Jean Marquis, Inge Morath und Marc Riboud in Innsbruck wiederentdeckt. Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen, Kaiser-Wilhelm-Str. 2, Saarlouis, Tel. 06831/128 540. Montags geschlossen.

„111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss“
Ein langer Titel für einen Reiseführer, der bekannte und weniger bekannte Orte in der Region präsentiert. Kennen Sie die Thalia-Lichtspiele, die Odilienquelle im Großen Lückner oder den Wohnort des Nikolaus? Wissen Sie, wo die erste Holzbausiedlung des Saarlands steht? Haben Sie jemals von den Honzrather Felsenkellern gehört oder vom Campus Nobel? Falls nicht, dann geht es Ihnen genauso wie Peter Gitzinger, bevor er dieses Buch geschrieben hat: „111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss“. Im Sommer 2009 ist er für viele Wochen in sein Heimatland zurückgekehrt und hat dort 111 Orte aufgesucht. Dabei hat er „sein“ Land von vielen neuen Seiten kennen gelernt. Erschienen bei emons. Zu beziehen bei der Tourismus Zentrale Saarland für 12,95 €: info@tz-s.de oder 0681 – 927 20 0.

Kunst zum Anfassen
Zweite Ausgabe der LebensArt in St. Wendel: Der Markt für Kunst & Handwerk findet in der Altstadt vom 20. bis 22. August statt. Etwa 60 Kunstschaffenden aus der gesamten Bundesrepublik, aus Frankreich und Benelux präsentieren hier die gesamte Palette ihrer Arbeiten: Keramik und Porzellan, Schmuck aus Gold, Silber, Platin und Stein, Kleidung, Hüte, Taschen und wohnliche Accessoires aus Wolle und Filz, Samt und Seide, Leinen und Leder, Gefäße und Objekte aus Holz, Glas, Metall und Stein. An allen drei Tagen bringt eine stimmungsvolle musikalische Umrahmung mit Live-Musik den Markt zum Klingen.
http://www.sankt-wendel.de oder Tel.: 06851/809-0

Ouverture
Unweit des Weltkulturerbes Völklinger Hütte ist mit dem Centre Pompidou-Metz ein weiterer lebendiger Kulturort des 21. Jahrhunderts entstanden: Mit der Ausstellung Ouverture im Weltkulturerbe tritt die Industriekathedrale im Dialog mit dem Museum für zeitgenössische Kunst. Erste Einblicke in die Architektur sowie in die Meisterwerke sind bis zum 1. November 2010 in Völklingen zu sehen. Infos: www.voelklinger-huette.org

Vier Tipps für Wasserfreunde

Nasses Freizeitvergnügen
Gleich, ob man nur einfach entspannen möchte oder Sport und Spiel im Wasser sucht, der Erholungswert an beiden großen saarländischen Seen ist hoch: Sowohl der Losheimer Stausee als auch der Bostalsee sind als Badegewässer ausgewiesen. Erfreulich ist, dass die Wasserqualität beider beliebten Badeorte erneut ausgezeichnet wurde. Messungen bestätigen, dass die neuen europaweiten Bewertungskriterien eingehalten werden. Erste Eindrücke per Webcam vom Bostalsee: www.bostalsee.de/panorama/n_webcam.htm. Internet: www.losheim-stausee.de/ und www.bostalsee.de.

Seefest am Bostalsee
Festivalstimmung garantiert beim großen Seefest am Bostalsee am 24. und 25. Juli. Rund um den See bietet ein Programm für jeden Geschmack etwas. Der Bostalsee ist der größte See im Südwesten, seine Fläche ist jedoch kein Hindernis: Ein Schifftransfer bringt die Besucher zu den Konzerten und Animationen. Bands der verschiedensten Musikrichtungen spielen eigene Stücke oder Oldies, Partystücke sowie aktuelle Titel aus Rock, Pop oder Swing. Am Strandbad entführen Gaukler und Zauberer Groß und Klein in die Welt der Straßenkunst.

„Sommer, Sonne, Sand … und Saar“
Ob Schlauchboot oder Yacht, ob Drachenboot oder Amphibienfahrzeug, ob Gummi-Krokodil oder Rettungsboot: Alle sind bei der diesjährigen Ausgabe des Saar-Spektakel vom 6. bis zum 8. August auf der Saar mitten in der Saarbrücker Innenstadt dabei. Außerdem lädt am Land ein Programm die Besucher zum Zuschauen und Mitmachen: So können Landratten sich beim Schnuppertauchen ausprobieren oder Konzerte genießen. Infos: www.saarspektakel.de. Tel.: +49 (0681) 905 – 1913.

Naturfreibad Kirkel-Neuhäusel
Fast so schön wie ein kleiner Badesee und garantiert so frisch: Das Naturfreibad im Ortsteil Kirkel-Neuhäusel im UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau. Das Becken wird mit Quellwasser gespeist. Ganz ohne Chlor und biologisch reinigen Pflanzen und Wassertiere das Wasser, deren Qualität ständig kontrolliert wird. Auf dem 10.000 qm Schwimmbecken sind kleine Schlauchboote und Luftmatratzen erlaubt. Familien mit Kleinkindern nutzen das Nichtschwimmerbecken und die Liegewiese mit Kinderspielplatz, die Sportler schätzen das große Schwimmbecken und die Beachvolleyballanlage. Wer die Abwechslung mag, ist in Kirkel richtig: Die Zehner- und Saisonkarten gelten ebenfalls im Solarfreibad im Ortsteil Limbach. Im Internet: www.kirkel.eu

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017