Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · klar  klar bei 15 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Eine neue Chance für Langzeitarbeitslose

Die ARGE Saarpfalz bietet mit dem Modellprojekt „Bürgerarbeit“ eine wichtige Ergänzung der bisherigen Angebote für Arbeitslose. Von besonderer Bedeutung ist hierbei, dass die arbeitslosen Menschen im Rahmen der „Bürgerarbeit“ einen Arbeitsvertrag für ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis erhalten und damit unmittelbar die Chance haben, unabhängig von „Hartz IV“ zu leben.

Jüngst ist das bis 2013 laufende Modellprojekt „Bürgerarbeit“ im Saarpfalz-Kreis gestartet. Bis 2013 fließen jährlich 1,6 Millionen Euro zusätzlich in die Förderung von Langzeitarbeitslosen im Saarpfalz-Kreis. Die ARGE Saarpfalz hat sich im Mai 2010 hierzu an einer bundesweiten Ausschreibung beteiligt und sich um die Durchführung des Modellprojektes beworben und den Zuschlag erhalten.

Das Konzept der ARGE Saarpfalz sieht vor, dass 500 Langzeitarbeitslose in das Projekt einbezogen werden. Hierbei handelt es sich schwerpunktmäßig um Langzeitarbeitslose, zwischen 40 und 50 Jahren, ohne Berufsabschluss und Alleinerziehende ohne Berufsabschluss. Diese Personen werden a sofort für mindestens sechs Monate besonders intensiv betreut und begleitet. Ziel des Projektes ist es, so viel Menschen wie möglich in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu vermitteln. Die Rahmenbedingungen hierfür sind aktuell durchaus positiv. Die ARGE Saarpfalz konnte aufgrund der verbesserten Arbeitsmarktsituation bereits bis Juni 2010 rund 30 Prozent mehr Menschen in Arbeit integrieren als im gleichen Zeitraum 2009.

Kann innerhalb der sechs Monate trotz intensiver Suche kein passender Arbeitsplatz gefunden werden, wird eine Stelle in der so genannten „Bürgerarbeit“ angeboten. Diese Arbeiten sind ausschließlich im gemeinnützigen Bereich angesiedelt und kommen allen Bürgern zu gute. Dabei handelt es sich beispielsweise um Verschönerungsarbeiten an öffentlichen Anlagen oder Tätigkeiten im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich. Die konkreten Arbeitsfelder werden nach der Sommerpause mit dem Saarpfalz-Kreis und den Städten und Gemeinden im Kreisgebiet abgestimmt. Besonders wichtig ist es der ARGE Saarpfalz dabei, dass die „Bürgerarbeitsplätze“ entsprechend den Fähigkeiten und Interessen der Menschen im Einzelfall ausgewählt werden. Die Bürgerarbeit wird durch eine intensive Betreuung begleitet. Die Integration in ein Arbeitsverhältnis außerhalb der Bürgerarbeit steht hierbei weiterhin im Vordergrund.

Der ARGE Saarpfalz wurden 150 Bürgerarbeitsplätze bewilligt. Die ersten „Bürgerarbeitsplätze“ gehen im Januar an den Start.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017