Nachrichten

Dienstag, 21. November 2017 · bedeckt  bedeckt bei 7 ℃ · Theatersaison 2018 – Teilabonnement zum SonderpreisUnter deutschen BettenWer hat die schönste Martinslaterne?

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Huaiwen Xu gewinnt Bitburger Open 2006

Die erfolgreichste Badminton Spielerin Deutschlands gewann im Dameneinzel zum vierten Mal hintereinander ihr Heimturnier in Saarbrücken. Die aktuelle Weltranglisten-Vierte siegte in ihrem „Wohnzimmer“ Saarlandhalle gegen Maria Kristin Yulianti aus Indonesien mit zweimal 21:17. Ein hartes Stück Arbeit für die Deutsche Meisterin.

Beide Spielerinnen lieferten den begeisterten Zuschauern ein großartiges Match. Keine konnte sich entscheidende Vorteile verschaffen: 4:4, 8:8, 14:14 im ersten Satz. Die Führung wechselte ständig. Erst am Ende setzte sich Xu mit 21:17 durch. In Satz zwei das gleiche Bild, ein ganz enges Kopf an Kopf Rennen. Doch gewann Xu auch diesen Satz mit 21:17. „Es war verdammt schwer heute. Yulianti ist eine komplette Spielerin, die sehr präzise Bälle schlägt. Hinzu kommt noch ihre ausgezeichnete Fitness. Heute hat die Taktik und meine größere Erfahrung dieses Match entschieden. Ich wusste, ich brauche heute Geduld, um sie zu besiegen“, resümierte die Europameisterin und zweifache WM-Bronze-Medaillengewinnerin nach dem Spiel. Bundestrainer Jeroen van Dijk: „Das war eine enge Geschichte. Die 21-jährige Indonesierin war sehr stark. Seit wir sie das letzte Mal beobachten konnten, hat sie sich wieder enorm verbessert. Xu war heute nur das Quäntchen abgeklärter.“

Insgesamt 260 Spitzensportler aus allen fünf Kontinenten kämpften während des Zwei-Sterne-Grand-Prix-Turniers vom 24.10. bis 29.10 2006 um die Preisgeld-Gesamtsumme von 50.000 US-Dollar. Im Herreneinzel war es eine klare Angelegenheit für Ronald Susilo aus Singapur. Sein Landsmann Yen Lee hatte im Finale zu keiner Zeit des Spiels eine Chance. Susilo gewann 21:11, 21:6. „Die Bitburger Open waren für mich sehr wichtig. Ich war lange verletzt und gehe nun langsam in die Vorbereitung für Peking 2008. Mir hat es in Saarbrücken sehr gut gefallen. Und wenn es nächstes Jahr wieder in meinen Turnierplan passt, komme ich gerne wieder.“ Singapur war mit insgesamt sechs Finalteilnehmern die dominierende Nation bei den Bitburger Open 2006. Die Siegerinnen im Damendoppel kommen ebenfalls aus dem kleinsten Land in Südostasien: Yanmei Jiang/Yujia Lee gewannen gegen die Indonesierinnen Sugianti Endang/Rani Mundiasti mit 21:11, 21:19.

In den weiteren Disziplinen glänzten aber dann die Europäer: Die Gewinner im Mixed kommen aus Polen. Die aktuellen Weltranglisten-Zehnten Robert Mateusiak und Nadiezda Kostiuczyk spielten bis dato ein souveränes Turnier. Doch das Pärchen Hendri Saputra und Yujia Li aus Singapur bot den Polen heute eine beherzte Gegenwehr. Und so entstand ein munteres und spannendes Spiel über drei Sätze. Mateusiak/Kostiuczykam entschieden es am Ende mit 22:24, 21: 21:8 für sich.
Ebenfalls an Polen ging das Herrendoppel: Die an Eins gesetzten EM Bronze-Medaillen Gewinner Michael Logosz/Robert Mateusiak aus Polen gewannen gegen die Indonesier Joko Ryadi /Hendra Aprida Gunawan ungefährdet mit zweimal 21:13.

Fazit: Bitburger Open 2006 – Ein Turnier mit einem besonderen Flair. Trotz seiner mittlerweile beachtlichen Größe und den vielen Spitzenspielern aus aller Welt hat es nie seinen familiären Charme verloren. Hier fühlen sich die Badminton-Stars wohl und darum kommen sie immer wieder gerne ins Saarland. So auch im nächsten Jahr, wenn es heißt: Willkommen zu den Bitburger Open 2007.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017