Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Julia Heiss: Poesie in Todesanzeigen

Das St. Ingberter Literaturforum (ILF) bietet am Mittwoch, 15. November um 19 Uhr in der Stadtbücherei eine ganz und gar ungewöhnliche Veranstaltung an. Julia Heiß aus Bliesransbach präsentiert das Ergebnis Ihrer Staatsexamensarbeit „Poesie in Todesanzeigen – eine Untersuchung der Jahrgänge 1994 und 2004 der Saarbrücker Zeitung“.

Passend zur Novemberstimmung spricht sie über ein mögliches aber nicht zwingend vorgeschriebenes Ritual nach dem Tode eines nahen Angehörigen, die Todesanzeige.

Um die Vielfalt dieser Sprüche genauer betrachten zu können, wurden zwei Jahrgänge der regionalen Saarbrücker Zeitung auf Todesanzeigen mit Sprüchen hin ausgewertet. Der daraus entstehende Korpus enthielt 1471 verschiedene Sprüche, die aufgrund ihrer Motive oder Quellen in die Kategorien „Allgemeine Sinnsprüche“, „Bibelzitate, Zitate von Theologen und religiöse Sprüche“, „Zitate von Dichtern, Philosophen und anderen Persönlichkeiten“ und „Selbstgedichtetes“ unterteilt wurden.

Die statistische Auswertung beider Jahrgänge ergab eine Steigerung bei der Verwendung von Sprüchen von 40 Prozent auf über 50 Prozent. Die Zitate von „Dichtern, Philosophen und anderen Persönlichkeiten“ verdoppelte sich von 5,4 Prozent auf 10,6 Prozent. Sprüche aus dem Bereich der “ Bibelzitate, Zitate von Theologen und religiöse Sprüche“ nehmen ab. Die stark religiös motivierte Sinngebung von Leben und Tod scheint im Rückgang begriffen.

Die Germanistik-Studentin, die ihre Arbeit bei Prof. Dr. Gerhard Sauder in der Fachrichtung Germanistik an der Universität des Saarlandes vorgelegt hat, hat diese und zahlreiche weitere interessante Beobachtungen bei der Analyse der Todesanzeigen gemacht.

Nach Schulausbildung in Bliesransbach und Saarbrücken studierte Julia Heiß Germanistik und Geschichte an der Universität des Saarlandes. Sie ist unter anderem Gästeführerin im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim und Mitarbeiterin im museumspädagogischen Team des Historischen Museums Saar.

Das St. Ingberter Literaturforum (ILF) und die Stadtbücherei St. Ingbert laden zum Vortrag sehr herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Weitere Auskünfte in der Stadtbücherei St. Ingbert unter Telefon: 06894/92 25 711. Der Eintritt ist frei.

Titelangabe:
Julia Heiss: Poesie in Todesanzeigen – eine Untersuchung der Jahrgänge 1994 und 2004 der Saarbrücker Zeitung. Saarbrücken, 2005.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017