Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Singe, wem Gesang gegeben

Singen hat nachweislich einen überaus positiven Einfluss auf unsere seelische Verfassung. Kein Wunder, wenn der Chor „Klangspur“ aus Oberwürzbach sich in diesem Jahr auf das 20. Sacro-Song-Festival freut, das am Sonntag, 12. November um 15 Uhr im Rahmen des Kulturrings St. Ingbert in der Pfarrkirche Herz-Jesu startet.

Es handelt sich dabei um ein Konzert von Kinder-, Jugend- und „Junge-Erwachsenen-Chöre“ aus der Region, das 1986 erstmals vom damaligen Pfarrer Johannes Schirmer ins Leben gerufen wurde. In seiner Heimatstadt in Polen war es Tradition, dass sich Kinder- und Jugendchöre treffen, um gemeinsam zu singen. Eine Idee, die sich auch in St. Ingbert-Oberwürzbach verwirklichen ließ. Dabei sollte das Singen im Vordergrund stehen. Die Veranstaltung stellt keinen Wettbewerb dar.

Im Jahr 2006 findet nun das 20. Festival statt Das Programm umfasst dabei „Neue Geistliche Lieder“ zum Beispiel von Gregor Linßen, Thomas Quast, Entzücklika, Thomas Gabriel, Eugen Eckert, Norbert Becker oder Pit Janssens. Hinzu kommen auch Gospels und Spirituals und alle christlichen Lieder aus den Kulturen der Welt.

Bislang stehen neben der Klangspur Oberwürzbach auch die dortige Kinderschola, der Chor Singissimo aus Dittelsheim-Hessloch, der Gospelchor Humble Voices aus Kleinblittersdorf sowie die Kinderschola aus Niederwürzbach als Teilnehmer fest. Doch die Bewerbungsfrist ist noch nicht zu Ende, so dass wieder ein umfangreiches Programm zu erwarten ist, wenn jedes Ensemble drei Lieder vorträgt und am Ende alle gemeinsam auf der Bühne stehen.

Der Eintritt ist frei. Informationen, auch für Chöre, die an der Veranstaltung am Sonntag, 12. November, 15 Uhr in der Pfarrkirche Oberwürzbach noch teilnehmen wollen, gibt es bei Jürgen Dressler, Telefon 0170/9912344.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017