Nachrichten

Mittwoch, 13. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Programm für Senioren in der Kinowerkstatt50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-Mannschaft

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SPK: Neues Multifunktionsfeld für Mandelbachtal-Schule – Bescheide für Homburg und Bexbach

Zwar schoben sich schwere Regenwolken über den Himmel von Ommersheim,
für Landrat Clemens Lindemann, Innenminister Stefan Toscani,
Staatssekretär Martin Karren, Bürgermeister Herbert Keßler und
Schulleiterin Hildegard Buhmann-Högel schien aber die Sonne: Mit der
Einweihung des neuen Multifunktionsfeldes in direkter Nachbarschaft zur
Schule ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Schulleiterin Hildegard Buhmann-Högel freute sich, dass das Projekt
nach langer Planungs- und Diskussionsphase nun doch an der Schule
realisiert werde. Dies bedeute eine wesentliche Aufwertung der
Nachmittagsbetreuung. Auch Landrat Clemens Lindemann schloss sich als
Schulträger dieser Meinung an. Er dankte allen an dem Bau des Feldes
beteiligten Institutionen und Unternehmen – angefangen von der
Landesregierung über Gemeinde bis hin zu den bauausführenden Firmen, die
allesamt großes Engagement bewiesen hätten.

Der saarländische Innenminister Stefan Toscani und Staatssekretär
Martin Karren vom Sportministerium erläuterten in ihren Grußworten die
Idee, die hinter dem Bau der Multifunktionsfelder steht. Das Projekt
„Neubau vom Multifunktionsfeldern“ wird vom Ministerium für Inneres
und Europa-Angelegenheiten und dem Ministerium für Arbeit, Familie,
Prävention, Soziales und Sport durchgeführt. Mit einem
Investitionsvolumen von über 6 Millionen Euro werden in der Umgebung
saarländischer Gesamt- und Erweiterter Realschulen Multifunktionsfelder
errichtet. Die Felder können sowohl in den Schulpausen als auch während
Nachmittagsbetreuung und Freizeit für eine Vielzahl von Sportarten
genutzt werde, wie Fußball, Handball oder Basketball.

Und Bürgermeister Herbst Kessler unterstrich, dass das Feld nicht nur
für die Schule, sondern auch für das Vereinsleben eine wichtige und
neue Anlaufstelle sein könne. Deshalb werde man auch auf flexible
Öffnungszeiten achten.

Im Regelfall werden die Multifunktionsfelder mit 100 000 Euro
gefördert. Wegen der Hanglage, an der das Multifeld gebaut wird,
müssen in Ommersheim umfangreichere Bauarbeiten getätigt werden.
Aufgrund dieser besonderen Umstände wird das Feld in Mandelbachtal mit
150 000 Euro vom Land bezuschusst. Die restlichen 40 000 Euro der
Gesamtbaukosten trägt als Schulträger der Saarpfalz-Kreis.

Der zuständige Dezernent bei der Kreisverwaltung, Dr. Gerhard Mörsch
freute sich über die Anpassung des Zuschusses. So konnte der Kreis
dieses Vorhaben leichter mittragen. Das Feld sei eine ideale Ergänzung
für den Schulbetrieb und die Nachmittagsbetreuung. In nur 14 Wochen
sei das Feld entstanden, wobei wegen der Hanglage enorme Erdbewegungen
notwendigen waren, erläuterte Dr.Mörsch.

Nach dem offiziellen Akt mussten die Vertreter der Politik sich noch
auf dem Feld beweisen: Sie traten gegen eine Auswahl von Schülern im
Basketball an. Nach dieser stilechten Einweihung steht das Feld nun
vormittags und nachmittags bis 16.30 Uhr der Schule für Sportunterricht
und Nachmittagsbetreuung zur Verfügung. Danach können Vereine auf dem
Feld trainieren. Für die Vereine ist der Ortsvorsteher Ansprechpartner.

Minister Toscani nutzte zudem den Termin, um Landrat Clemens Lindemann
für die Robert-Bosch-Schule in Homburg und die Freie Waldorf-Schule in
Bexbach Bewilligungsbescheide in Höhe von zusammen fast 140 000 Euro zu
überreichen. Landrat Lindemann dankte dies dem Vertreter der
Landesregierung mit den Worten: „Investitionen in die Schulen sind
Investitionen in die Zukunft unseres Landes.“


Voller Einsatz beim Spiel der Politiker-Mannschaft gegen die Schüler
der Mandelbachtal-Schule.

Schüler, Landrat, Staatssekretär und Minister übten sich im Korbwurf.

Zwei Bewilligungsbescheide für den Schulträger – Minister Stefan
Toscani überreichte Landrat Clemens Lindemann Bescheide in Höhe von fast
140 000 Euro.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017