Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Rohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmenBaustellen im Stadtgebiet und außerhalb

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm vom 3. – 6. September, 2010

Micmacs – uns gehört Paris – ein skurrile Komödie
(Frankreich 2009) mit Dany Boon, Dominique Pinon, André Dussollier, Yolande Moreau, Jean-Pierre Marielle, Julie Ferrier – Prädikat: besonders wertvoll – FSK: ab 12 – Länge: 104 min.
läuft weiter, und zwar am Freitag, den 3. September, um 19 Uhr, am Samstag, den 4. September, um 18 Uhr, sowie am Montag, den 6. September, um 20 Uhr in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49.
Eines Abends tritt Bazil (Dany Boon) vor die Tür seiner Pariser Videothek – nur um eine verirrte Pistolenkugel in den Kopf zu bekommen. Dumme Sache, aber nicht unbedingt tödlich, entscheiden die Ärzte und entlassen Bazil aus dem Krankenhaus – mit Kugel im Kopf, aber ohne Job und Wohnung steht er auf der Straße. Doch das Glück lässt nicht lange auf sich warten: Bazil trifft auf den kauzigen Canaille (Jean-Pierre Marielle), der mit einer Gruppe wunderlicher Außenseiter auf einer Schrotthalde lebt.
Nach „Delicatessen“ und „Die fabelhafte Welt der Amélie“ entführt uns Jean-Pierre Jeunet erneut in sein filmisches Universum und nimmt uns mit in eine Welt voller Poesie und liebevoll-skurriler Charaktere. Hauptdarsteller ist der neue französische Superstar Dany Boon („Willkommen bei den Sch’tis“), zum ersten Mal für Jeunet vor der Kamera. Die erstklassig besetzte Komödie MICMACS – UNS GEHÖRT PARIS! feierte ihre Weltpremiere auf den Internationalen Filmfestspielen in Toronto.

—————————————————————-

Debut und Meisterwerk

Wenn ein Regiedebüt von einem Modedesigner stammt, der das Haus Gucci revolutionierte, dann kann man davon ausgehen, dass der Film schön anzusehen ist. Tom Fords Adaption von Christopher Isherwoods 1964 entstandenem Roman ‚Der Einzelgänger‘ ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern auch ein schöner Film. Tom Fords Regiedebüt „A Single Man“ gehört zu den schönsten Filmen des Jahres. Wer ihn im Kino verpasst hat, kann ihn in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, sehen: „A Single Man“ (USA 2009 – Regie: Tom Ford – Darsteller: Colin Firth, Julianne Moore, Nicholas Hoult, Matthew Goode, Jon Kortajarena, Paulette Lamori, Ryan Simpkins, Ginnifer Goodwin, Teddy Sears, Paul Butler, Aaron Sanders, Lee Pace – FSK: ab 12 – Länge: 100 min.) läuft dort am Freitag, den 3. September, um 21:45 Uhr; Samstag, den 4. September, um 21 Uhr; am Sonntag, den 5. September, um 20 Uhr.

Los Angeles: George Falconer (Colin Firth), ein britischer Professor, bemüht sich, seinem Leben nach dem Tod seines langjährigen Partners Jim (Matthew Goode) wieder eine Bedeutung zu geben. Gefangen in der Vergangenheit, sieht er keine Zukunft mehr, doch die Ereignisse und Begegnungen eines einzigen Tages verhelfen ihm zu einer Entscheidung darüber, ob nach Jim noch ein Sinn existiert.

„Modeschöpfer Tom Ford erzählt in atemberaubend eleganten Bildern eine berührende Geschichte über die Kraft der Liebe, die Tragik der Einsamkeit und die Bedeutsamkeit der scheinbar kleinen Momente im Leben…“ (ELLE)
„Neben dem hervorragenden Colin Firth brilliert die immer besser und aufregender werdende Julianne Moore („Dem Himmel so fern“) als verzweifelte Freundin und langjährige Vertraute. „A Single Man“, ein hochemotionales, universelles Menschendrama um Glück und Verlust.“ (Hans-Ulrich Pönack, Deutschlandradio Kultur)

—————————————————————-

Familienkino: „Don Camillo und Peppone“
Am Sonntag, den 5. September, läuft im Familienkino der Kinowerkstatt, Pfarrgasse 49, „Don Camillo und Peppone“ des französischen Regisseurs Julien Duvivier. Don Camillo und Peppone sind die Hauptfiguren vieler Erzählungen und mehrerer Romane von Giovannino Guareschi. Der Pfarrer Don Camillo und der Kommunist Peppone bekämpfen sich bis auf das Blut um die Gunst der Bevölkerung und halten dennoch immer wieder mal zusammen. „Julien Duvivier hat es verstanden, aus diesem Stoff eine Komödie zu inszenieren. Eine das Leben bejahende Komödie, die aufzeigt, dass es für alles im Leben eine Lösung geben kann — vorausgesetzt Menschen wie Don Camillo und Peppone treffen aufeinander. Denn bei all ihren Streitereien, Sticheleien und sogar Handgreiflichkeiten: In ihrem Kern sind beide gute Kerle, denen das Wohl der anderen mehr am Herzen liegt als ihre eigene Glückseligkeit.“ — Christian Lukas

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017