Nachrichten

Mittwoch, 18. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 12 ℃ · Gesunde Ernährung in jedem AlterNeuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht um

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

23. Auflage eines „Klassikers“

Neue Rahmenbedingungen, bewährte Konzepte, neue und bekannte
Aussteller, ein tolles Kulturprogramm für Jung und jung Gebliebene.
Keine leichte Aufgabe für die macher des Umwelt- und Friedenstages. Die
23. Auflage des Umwelt- und Friedenstages weiterhin attraktiv und
atmosphärisch zu gestalten, daran ist den Veranstaltern – BI Umwelt und
Frieden, Saarpfalz-Kreis und Stadt Homburg – gleichwohl gelegen. Der
Termin: Samstag, 18. September 2010 von 11 bis 18 Uhr!

Synergien werden nun genutzt – etwa durch die Verlegung auf einen
Wochentag und durch den neuen Veranstaltungsort rund um den Marktplatz,
den Ilmenauer- und Christian-Weber-Platz in der Innenstadt. Dank der
Förderung durch das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr, der
Kreissparkasse Saarpfalz, den Stadtwerken Homburg, dem saarVV und der DB
sowie einem gestrafften Konzept lädt der UFT wie gewohnt ein zu
Information, Beratung, Austausch und Unterhaltung ein.

Das Marktgeschehen dreht sich um Erzeugnisse aus dem Biosphärenreservat
Bliesgau und der umgebenden Region, fairem Handel, nachhaltiger
Produktion oder mit Bioqualität. Eine-Welt-Gruppen, Menschenrechts- und
Friedensinitiativen, Netzwerke weisen auf ihre Anliegen zur Förderung
von Bildung, Gesundheit und Infrastruktur für Menschen u. a. in
Afghanistan, Brasilien, Indien, Indonesien, dem Iran, Nepal und den
Philippinen hin. Gesund bleiben und werden durch gesunde Ernährung und
Gesundheitspflege ergänzen das Angebot an Informationen des Tages. Was
können wir unserem Klima Gutes tun? Fragen zu klimafreundlicher
Ernährung, Einkauf und Mobilität werden beantwortet. Klimafreundlich
mobil unterwegs sein kann man am UFT mit Erdgas- und Elektroautos,
E-Velos, Liege-/Rädern und Rikschas.

Eine vom ADFC und dem Klimaprojekt der Verbraucherzentrale (VZ)
organisierte Radtour startet in Saarbrücken in die saarpfälzische
Kreisstadt. Eine Zusteigemöglichkeit zu den Drahteseln gibt es in St.
Ingbert. Die Tour endet beim „Klimacafé“ am Marktplatz. Ein
Jugend-Fahrradturnier, organisiert von den Homburger Michelin
Reifenwerken mit dem ADAC Saarland, hält ein Übungsprogramm zur
Verkehrssicherheit auf der gesperrten Talstraße bereit. Strampeln fürs
Klima: Ein von der Deutschen Bahn gesponserter Rikscha-Service bringt
die Besucher, die mit Bahn&Bus anreisen, kostenlos vom Hauptbahnhof in
die Stadtmitte. Günstige Tarifangebote animieren zu einer Anreise mit
Bahn&Bus.

Mobilität einmal ganz anders zeigt eine Trialradsportgruppe in der
Jugendzone. Sie gesellt sich zu den Jugendorganisationen rund um die
Jugendkulturbühne, die mit Musikstücken von jungen Leuten für junge
Leute aufwartet: HipHop, Rap, Breakdance und Rock sind angesagt.
Ergänzendes, nonverbales „Ausdrucksmittel“ auf gebrauchten Kartonagen
sind Graffitis, besprüht in einem Workshop unter fachlicher Leitung.
Obgleich Spraydosen unter freiem Himmel an einem solchen Tag sicher
umstritten sind, ist hier durch den Herstellerbezug ein Kompromiss
eingegangen worden.

In der Kinderzone auf dem Christian-Weber-Platz erwarten
Streichelschafe nicht nur die Kleinen. Eine Eselkutsche ist mit einem
Bänkelsänger unterwegs. An eine Ruheoase mit Wickelmöglichkeit für
die Kleinsten ist gedacht. Der beliebte Strohspielplatz und der
Sandkasten gruppieren sich um das bunte Zirkuszelt. Dort lädt der
„Zirkusdirektor“ der Gesamtschule Bexbach zu atemberaubenden
Jonglagen und Akrobatik ein. Eine spektakuläre Verfolgungsjagd gibt es
im Zirkuszelt, wenn das Kasperle-Theater „Kasperle und der Räuber im
Bioladen“ aufspielt. Märchen, mal modern von Rafik Schami und mal
traditionell, bergen Weisheiten und schaffen eine spannende Atmosphäre
in dem Rundzelt. Trommeln begrüßen und beschließen den Tag auf diesem
Platz.

Ohrenschmaus bieten Jazz- und Folkmusiker sowie Liedermacher in der
musikalischen Klangküche auf dem Marktplatz. Zu erwähnen ist ein
„Überraschungspaket“: Ein irisches Kinderlied und ein„Lied für die
Erde“, eingeübt von einer Folkgruppe aus Würzburg mit Kindern der
Waldorfschule Bexbach geben der Bühne etwas Besonderes. Jedoch pssst –
überraschen lassen!

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017