Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

JUSOS: „Neues Bauen in der Biosphäre“

Juso Stadtverbandsvorsitzender Dominik Schmoll: „Die aus dem Bevölkerungsrückgang resultierenden Auswirkungen auf Kultur, Infrastruktur und Mittelstand in unserer Stadt stellen langfristig zweifelsohne eine Bedrohung für die Lebensqualität aller St. Ingberter Bürger dar.“

Der Juso-Beauftragte für nachhaltige Stadtentwicklung, Jan Diersmann sagt dazu: „Es bedarf einer gemeinsamen Kraftanstrengung um dem stetigen Einwohnerschwund entgegenzuwirken. Aus unserer Sicht gibt es jedenfalls keinen Grund den anhaltenden Abwärtstrend in Sachen Bevölkerungsentwicklung in St. Ingbert einfach hinzunehmen.“

Aus Sicht der St. Ingberter Jusos mangelt es im Stadtgebiet noch an Angeboten, die eine räumliche und somit sichtbare Verortung in der Biosphäre zulassen. „St. Ingbert hat als „Biosphärenstadt“ die einmalige Chance Neubürger in die Stadt zu ziehen, die das Konzept der ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit mit ihrer persönlichen Lebensplanung verbinden wollen“, so Diersmann.

Die Jusos denken dabei an ein Neubaugebiet, in dem die Rahmenbedingungen für nachhaltiges und ökologisches Bauen geschaffen werden. Jan Diersmann konkretisiert: „Diese Häuser sollen in niedrigenergiebauweise erstellt werden, Heizung und Warmwasser könnten weitgehend autark mittels Photovoltaik und Solarthermie betrieben werden.“

Die Nachfrage nach solchen Bauprojekten würde laut den Jusos im Saarland derzeit nur unzureichend bedient. „Durch ein solches Neubaugebiet erhält St. Ingbert ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Region, wodurch der stetige Einwohnerschwund gestoppt oder zumindest verlangsamt werden könnte“, so Diersmann.

Juso Stadtverbandsvorsitzender Dominik Schmoll: „Fakt ist, dass St. Ingbert seine derzeitige Einwohnerzahl nicht alleine mit Geburten halten kann. Um unseren Status als Mittelstadt verteidigen zu können, ist eine Neubürgergewinnung jeglicher Art notwendiger denn je.“

Die Jugendorganisation der SPD fordert darum von Politik und Verwaltung alles in ihrer Macht stehendes zu tun, damit dies gelingt.


Jan Diersmann


Dominik Schmoll

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017