Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Die Reform der Bundeswehr – Ganz im Sinne der Nato?

Sehr geehrte Damen und Herren,
an der Notwendigkeit einer grundlegenden Reform der Bundeswehr dürften keine Zweifel bestehen. Sie ist begründet in den veränderten weltpolitischen Rahmenbedingungen und basiert auf den neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen und Bedrohungen wie der Abwehr von Angriffen von Terroristen, Abwehr von Raketen, Angriffen auf Computersysteme und Versorgungswege – um nur einige der Bedrohungen zu nennen.
Ob allerdings die Bundeswehr mit den anstehenden Reformen der Neugestaltung der Strukturen – insbesondere der Wehrform oder Reduzierung der Truppenstärke – den ihr gestellten Aufgaben tatsächlich besser entsprechen kann, bleibt offen. Besonders interessant dürfte die Frage sein, ob mit der Reform den Erwartungen der NATO respektive der kurz vor der Annahme stehenden neuen Strategie der NATO besser entsprochen werden kann.
Auf diese und andere Fragen können wir von höchst kompetenter Stelle eine Antwort erwarten. Unser Gast, Herr Oberst Ulrich Kirsch, steht für eine
unmissverständliche Sprache und klare Antworten auf alle die Bundeswehr und die Gesellschaft beschäftigenden Fragen.
Sie werden ausreichend Gelegenheit haben, Fragen an Oberst Kirsch zu richten und Ihre Einschätzungen mit ihm zu diskutieren.
Sie sind zu dieser Veranstaltung sehr herzlich eingeladen.
Unser besonderer Dank gilt den Kooperationspartnern dieser Veranstaltung, der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik sowie der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V..
Bitte machen Sie auch Ihren Bekannten- und
Freundeskreis auf diese Veranstaltung aufmerksam.
Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017