Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

SchulKinoWoche Saarland

Eine Woche voller Highlights verspricht die neunte Auflage der SchulKinoWoche Saarland, veranstaltet von VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes. „Auch in diesem Jahr haben wir wieder jede Menge hochkarätige Sonderveranstaltungen auf die Beine gestellt“, freut sich der Leiter der Landeszentrale, Dr. Burkhard Jellonnek. In den neun Jahren Laufzeit der SchulKinoWoche Saarland, die mit einer regelmäßigen Besucherzahl von 20 Prozent aller Schülerinnen und Schüler die bundesweite erfolgreichste SchulKinoWoche ist, hat eine zunehmend größer werdende Zahl von renommierten Künstlern und Experten aus der Filmbranche den Weg in die saarländischen Kinos gefunden, um den Kindern und Jugendlichen ein Verständnis für Film als Medium moderner Auseinandersetzung mit Gesellschaft und gesellschaftspolitischen Fragestellungen zu vermitteln. Diese Entwicklung verdanken die SchulKinoWochen auch der kontinuierlichen Unterstützung der Cosmos Direktversicherung, der Landesmedienanstalt Saarland, der Saarland Sporttoto GmbH und dem Saarländischen Rundfunk als Medienpartner.

Los geht es gleich am Montag, den 15. November um 11.00 Uhr mit einer Sondervorführung die mehrfach preisgekrönte Komödie „Salami Aleikum“ im Saarbrücker Cinestar. Zu Gast sein wird der deutsch-iranische Hauptdarsteller Navid Akhavan, der bereits im vergangenen Jahr die SchulKinoWoche im Saarland besucht hatte. Zwei weitere Highlights in diesem Jahr sind der eindringliche Dokumentarfilm „Neukölln Unlimited“ in Anwesenheit des Regisseurs und Kameramanns Dietmar Ratsch sowie die Sondervorführung des Coming-Of-Age-Dramas „Unkraut im Paradies“, der Regisseur Bartosz Werner als Gast beiwohnen wird.

Der preisgekrönte Spielfilm „Nacht vor Augen“ wird in zwei Sondervorführungen gezeigt, die ebenfalls von besonderen Gästen begleitet werden. So werden am Mittwoch, den 17. November die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit haben, mit deutschen Afghanistan-Veteranen über den Film und ihre eigenen Kriegserfahrungen zu sprechen, während bei der Vorführung am Freitag, dem 19. November Hauptdarsteller Hanno Koffler zu Gast sein wird.

Anlässlich des speziellen Themenschwerpunktes „Die Zukunft der Energie“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, präsentiert die SchulKinoWoche eine Sondervorführung der faszinierenden Dokumentation „Plastic Planet“ am Mittwoch, dem 17.11. im Kino Capitol, Saarlouis in Anwesenheit des Regisseurs Werner Boote. Ebenfalls am Mittwoch zu Gast: Schauspieler André M. Hennicke, der gemeinsam mit dem Direktor der Landesmedienanstalt, Dr. Gerd Bauer und den anwesenden Schulklassen über seinem Film „Die Entbehrlichen“ diskutieren wird.

Mit „Schwerkraft“ präsentiert die SchulKinoWoche nicht zuletzt den Gewinner des diesjährigen Max-Ophüls-Preises am Freitag, den 19.11. um 11.00 Uhr im Saarbrücker Filmhaus. Mit dabei: Regisseur Maximilian Erlenwein, der sich nach seinem Erfolg im vergangenen Januar gerne wieder auf den Weg ins Saarland macht. Ebenfalls mit besten Erinnerungen an Saarbrücken reisen die Regisseure Benjamin und Dominik Reding an, die beim Max-Ophüls-Festival 1999 mit Ihrem Film „Oi! Warning“ den Preis des Ministerpräsidenten gewannen. Sie werden ihr packendes Drama über das Skinhead-Milieu in zwei Sondervorführungen vorstellen und mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren.

Über die Angebote an Sonderveranstaltungen, Kinoseminaren und Filmgesprächen können sich Pädagogen weiterhin anmelden und informieren unter www.schulkinowochen.de sowie im Projektbüro unter der Telefonnummer 06897 / 7908 103.
Die Sonderveranstaltungen der 9. SchulKinoWoche 2010 auf einen Blick:

Montag, 15. November 2010:

• 9.00 Uhr Camera Zwo Saarbrücken: „Neukölln Unlimited“ Gast: Regisseur Dietmar Ratsch.
• 11.00 Uhr Cinestar Saarbrücken: „Salami Aleikum“, Gast: Schauspieler Navid Akhavan.

Dienstag, 16. November 2010:

• 8.30 Uhr Cinestar Saarbrücken: „Plastic Planet“, Gast: Regisseur Werner Boote.
• 9.00 Uhr Camera Zwo Saarbrücken: „Neukölln Unlimited“, Gast: Regisseur Dietmar Rausch.
• 9.00 Uhr Cinestar Saarbrücken: „Oi! Warning“, Gäste: Regisseure Dominik u. Benjamin Reding.
• 10.45 Uhr Cinestar Saarbrücken: „Neukölln Unlimited“, Gast: Regisseur Dietmar Rausch.
• 11.00 Uhr Kinowerkstatt St. Ingbert: Oi! Warning“, Gäste: Regisseure Dominik u. Benjamin Reding.

Mittwoch, 17.November 2010:

• 8.15 Uhr Capitol Saarlouis: „Plastic Planet“, Gast: Regisseur Werner Boote.
• 8.30 Uhr Kinowerkstatt St. Ingbert: “Neukölln Unlimited”, Gast: Regisseur Dietmar Ratsch.
• 9.00 Uhr Cinestar Saarbrücken: „Die Entbehrlichen“, Gast: Schauspieler André M. Hennicke.
• 9.00 Uhr Camera Zwo Saarbrücken: „Neukölln Unlimited“
• 10.30 Uhr Capitol Saarlouis: „Plastic Planet“, Gast: Regisseur Werner Boote.
• 11.00 Uhr Filmhaus Saarbrücken: “Nacht vor Augen”, Gast: Schauspieler Hanno Koffler.

Donnerstag, 18. November 2010:

• 9.00 Uhr Starlight Kino Wadern: „Unkraut im Paradies“, Gast: Regisseur Werner Bartosz.

Freitag, 19. November 2010:

• 11.00 Uhr Filmhaus Saarbrücken: „Schwerkraft“, Gast: Maximilian Erlenwein.

Die SchulKinoWoche im Saarland wird veranstaltet von VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Saarland. VISION KINO ist eine Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der „Kino macht Schule“ GbR und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff. Unterstützt wird die saarländische SchulKinoWoche durch CosmosDirekt, die Landesmedienanstalt des Saarlandes, die Saarland Sporttoto GmbH, das Ministerium für Bildung des Saarlandes und das Filmfestival Max Ophüls Preis. Medienpartner ist der Saarländische Rundfunk.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017