Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Warnung vor möglicher Abzocke

Die Masche ist immer wieder die gleiche.
Als angebliches Inkassounternehmen wird den Menschen gleich eine „Letzte Mahnung“ zugesandt, ohne das jemals überhaupt eine Rechnung verschickt wurde.
Gedroht und eingeschüchtert wird im Falle der Nichtzahlung gleichzeitig mit sofortiger Zwangsvollstreckung durch einen Gerichtsvollzieher , Pfändung von Lohn, Arbeitslosengeld, Rente,k Bankguthaben, Versicherungen usw., oder der Eintragung in Schuldnerverzeichnisse.
So haben sich am Montag, dem 08.11.2010 mehrere St. Ingberter BürgerInnen an die Polizei gewandt, nachdem ihnen ein solches Schreiben zugegangen ist.
Absender ist diesmal die angebliche „Germania Inkasso Dezernat AG“, die für die ebenso angebliche Teilnahme an Gewinnspielen der Firma EuroWin, ETM Medien Marketing 108,40 Euro mit harschen Worten einfordert.
In allen Fällen wurde Strafanzeige wegen versuchten Betruges erstattet.
Die Polizei rät, solche Schreiben eingehend und ruhig zu prüfen.
Bei einer Nichtteilnahme an einem Gewinnspiel braucht natürlich auch nicht gezahlt zu werden.
Empfohlen wird ein Widerspruchsschreiben an den Absender, ein Musterschreiben findet sich im Internet unter www.vz-saar.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017