Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Morgen „Notbremse“ bei Kürzung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms ziehen

Am 11.November findet die alles entscheidende Sitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses statt. Hier wird das Finanzpaket für 2011 vor der Abstimmung im Bundestag endgültig inhaltlich festgezurrt,“ sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU Saar-Trier, Heiner Weber.

„Das ist für die heimischen Bundestagsabgeordneten von CDU und FDP die umweltpolitische Nagelprobe. Wenn sie es mit dem Klimaschutz ernst meinen, dann müssen sie verhindern, dass die Fördergelder für die energetische Gebäudesanierung im kommenden Jahr gegenüber 2009 halbiert werden – auf dann nicht einmal eine Milliarde Euro“, so Weber. Wenn die Kürzung komme, werde das erhebliche Folgen für die Region haben. Mit weniger Geld und weniger Fördersicherheit gebe es zukünftig zwangsläufig weniger Wohnraummodernisierungen. „Und weniger Aufträge für kleine und mittlere Handwerksbetriebe gefährden letztlich auch bislang sichere Arbeitsplätze in unserer Region“, so Weber.

Der IG BAU-Bezirksvorsitzende rief die heimischen Bundestagsabgeordneten der schwarz-gelben Regierungskoalition zur „klimapolitischen Vernunft“ auf. Er hoffe noch auf die Einsicht und die Einwirkungsmöglichkeiten der heimischen Parlamentarier in Berlin. „Und ich hoffe auf ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem heimischen Handwerk mit seinen Beschäftigten sowie gegenüber den Wohnungs- und Hauseigentümern. Es ist niemanden klar zu machen, warum ein so erfolgreiches Programm zusammengestrichen werden soll.“

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017