Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kindergartenaktion in St. Ingbert zum Weltdiabetestag

Mit einer bundesweiten Diabetes-Präventions-Kampagne in zahlreichen Kindergärten und Schulen wollen Deutschlands Diabetesberater auf die Gefahren aufmerksam machen, die von der Zuckerkrankheit bei Kindern ausgeht. Über sechs Millionen Menschen in Deutschland sind zuckerkrank. Das entspricht 7,3 Prozent der Bevölkerung (1). Allerdings ist dieser Prozentsatz zuletzt stark gestiegen: Noch vor 20 Jahren waren es „nur“ fünf Prozent der Bevölkerung (2).

Dieser Entwicklung möchte der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) entgegenwirken. Am Welt-Diabetestag besuchen Diabetesberater Schulen und Kindergärten, damit Kindern spielerisch gesunde Ernährung lernen. So werden leckere honiggesüßte Snacks und verschiedene Knabbereien wie Nüsse ausprobiert. Die Kinder werden aktiv mit einbezogen und lernen, wie viel Zucker in Lebensmitteln enthalten ist.

Damit Diabetes im Kindesalter schneller erkannt wird, und um die schwerwiegenden Folgen vermeiden zu helfen, die ohne Behandlung bei Diabetes eintreten, unterstützen die Unternehmen Medtronic und Bayer sowie das Forum Diabetes anlässlich des Weltdiabetestages am 14.10.2010 die Aufklärungskampagne in Schulen und Kindergärten.

Ort der Aktionen in Ihrem Verbreitungsgebiet:

Donnerstag, 18. November 2010
Kita St. Konrad Albert-Weisgerber GS
Karl-Custer-Str.9, St. Ingbert Robert-Koch-Str. 4, St. Ingbert
Tel.: 06894 8 92 90 16 Tel.: 06894 37565

Hintergrundinformation:

* Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die vorwiegend im Kinder- und Jugendalter auftritt. Patienten mit Typ-1-Diabetes können ohne eine regelmäßige lebenslange Insulinzufuhr nicht überleben.

* Typ-2-Diabetes entwickelt sich eher bei Menschen ab dem 40. Lebensjahr. Verstärkt sind jedoch auch Kinder und Jugendliche mit starkem Übergewicht von dieser Stoffwechselerkrankung betroffen. Beim Typ-2-Diabetes bildet der Körper entweder nicht genügend eigenes Insulin, oder die Insulinwirkung ist unzureichend. Die meisten dieser Patienten nehmen zur Blutzuckereinstellung Tabletten ein. In einem späteren Stadium würden jedoch viele von einer Insulintherapie profitieren.

(1) www.diabetes-deutschland.de
(2) Hauner H, Ferber Lv, Köster I (1992) Schätzung der Diabeteshäufigkeit in der Bundesrepublik Deutschland anhand von Krankenkassendaten. Dtsch Med Wochenschr 117 (17): 654 bis 650

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017