Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 7 ℃ · Retour chez ma mère – Willkommen im Hotel MamaCoca-Cola Weihnachtstrucks mit DankesbotschaftenBenefizkonzert zugunsten der Orgel in der Alten Kirche

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„TÜV SÜD Punkterechner“

Abgefahrene Reifen? Was droht dem Fahrer, was dem Fahrzeughalter? Wird es nur bei Punkten bleiben – oder kann es auch ein Fahrverbot geben? Wie hoch wird die Geldbuße ausfallen? Und was kann ich tun, damit der Punktestand nicht weiter anschwillt? Wer im Straßenverkehr einen Fehler gemacht hat, dem schießen tausend Fragen durch den Kopf. Auch auf schwierige Fragen gibt es nun ganz einfach Antworten online bei TÜV SÜD – mit dem virtuellen Punkterechner. Der Online-Punkterechner fragt auch Einzelheiten ab, um möglichst detailliert über drohende Punkte, Bußgeld und Fahrverbot Auskunft geben zu können. Wurde das Rotlicht einer Ampel ignoriert, will der Punkterechner zum Beispiel wissen, ob die Rotphase kürzer oder länger als eine Sekunde war und ob andere Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden. Der Helfer im Internet summiert übrigens auch die Folgen verschiedener Verstöße auf. Alles ganz individuell.
„Wir wollen dem Autofahrer dabei helfen, nach einem Fehler hinter dem Steuer möglichst schnell Gewissheit über seine Situation zu bekommen, damit er die richtigen Maßnahmen ergreifen kann“, sagt Thomas Wagenpfeil, Verkehrspsychologe bei TÜV SÜD. Denn was viele nicht wissen: Das Punktekonto lässt sich auch wieder reduzieren und damit der Führerscheinentzug vermeiden. Rabatt auf das Punktekonto gibt es zum Beispiel für die Absolventen des Kurses NAFA Plus oder der Verkehrs-psychologischen Beratung bei TÜV SÜD Pluspunkt. Nähere Informationen dazu unter www.tuev-sued.de/pluspunkt unter „Punkteabbau“ oder bei der kostenlosen Telefon-Hotline: 0800 / 3 57 57 57.
Rechtsverbindlich sind die Auskünfte des Punkterechners nicht. Die genaue Adresse des Punkterechners: www.tuev-sued.de/punkterechner.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017