Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 20 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kabarett „Turne bis zur Urne“

Schaukelstuhl war gestern – heute sind Seniorinnensuperaktiv und multitasking.
Das beweist Oma Frieda (89 J.) als Chefin des Seniorenclubs „Fidele Rosinen“. Siemanagt die Seniorendisco, das Festival „Rock am Stock“ und die Karaoke – Abende,bei denen sie auch – mit eigenen Texten – selbst singt („Ich will lieberSchokolade als noch einmal einen Mann, weil man diese toll vernaschen, den Restbeiseite legen kann…“) Auch ist sie immer noch sehr sportlich, nimmt dabei aberden Peinlichkeitsfaktor moderner Sportarten aufs Korn. Dann ist da noch dieewig kränkelnde und Tabletten testende Cousine Gertrud, die ihren Lebensabendim Seniorenstift verbringt, während Frieda lieber die AIDA bucht und nichtzuletzt der sexuell aktive Nachbarshund mit seinem sehr deutschen Herrchen.Welche Macht haben Jugendwahn und Schönheitschirurgie (auf Frauen UND Männer),wenn Senioren jetzt neudeutsch „Best-Ager“ heißen.
All dem geht die fidele Oma auf den Grund: „Bedenkt,Seniorinnen: wenn auch die Zähne nicht mehr echt sind, Frau hat immer nochBiss!!!“
Die rüstige Oma wird dargestellt von Jutta Lindner, die schon alsNachtschwester Lackmeier das Publikum begeisterte. Selbstkritisch, bissig,manchmal auch etwas derb, aber mit jeder Menge Humor nimmt sie sich und ihreAltersgenossinnen gehörig auf die Schippe. In ihrer Eigenschaft als Chefin desSeniorenclubs „Fidele Rosinen“ managt sie die Senioren-Disco, legtals D-Jane für die 80 plus-Partys „Die besten Hits der 30er“ auf undorganisiert einmal im Jahr das Sommer-Festival „Rock am Stock“. Siehat ja Zeit: „Wenn die Kinder aus dem Haus und der Mann auf dem Friedhof,fängt die Frau an zu leben“, betont sie.
Schließlich steht Oma für „Original mit Anspruch“. Siewidmet sich dem Senioren-Karaoke, singt in ihrer eigenen Version „Soschön, schön war die Zeit“ oder „Ich will lieber Schokolade als nocheinmal einen Mann, weil man diese toll vernaschen, den Rest beiseite legenkann“.
Sie lässt das Publikum mitschnipsen („wenn ihr keine Gichthabt“) und erklärt in ihrem eigenartigen Humor, warum ältere Frauen immergut geheizte Räume mögen. Frieda ist immer noch fit wie ein Turnschuh, was sievor allem der täglichen Gymnastik mit dem wunderbaren Superteufel verdankt, mitdem sie unter dem Motto „Turne bis zur Urne“ den Peinlichkeitsfaktormoderner Sportarten aufs Korn nimmt.
Eintritt: 10 Euro an der Abendkasse


Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017