Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FW: Biomüll… Verschaukelt EVS St. Ingbert?

Die Mitglieder Stadtratsfraktion der Freien Wähler (FW) haben sich ebenso wie viele anwesende Bürger über die Aussage von EVS-Geschäftsführer Dr. Heribert Gisch gegenüber dem Bauausschuss gewundert, in die Biotonne dürfe man nur Haushaltsabfälle einfüllen. Der Einwurf von Gartenabfällen sei in der Biotonne nicht zulässig. Diese wollte Gisch stattdessen lieber auf der städtischen Kompostieranlage angeliefert wissen.

‚Glaubt man den Angaben des EVS auf seiner eigenen Internetseite, so gehört in die Biotonnen neben den Küchenabfällen auch der zerkleinerte Rasen-, Baum- und Strauchschnitt.‘, stellt FW-Fraktionschef Christian Haag deshalb klar.

Nach seiner Ansicht sei das, was EVS-Mann Gisch hier versucht ein Taschenspielertrick: Denn wenn alle Gartenabfälle auf die städtische Deponie gebracht würden, wären die Kosten vom EVS auf die Stadtkasse und damit auf alle St. Ingberter Bürgerinnen und Bürger abgewälzt.

‚Ob eine solche Aussage das ohnehin schon gestörte Vertrauensverhältnis unserer Bürger zum EVS stärkt, wage ich zu bezweifeln.‘, sagt Haag deshalb. ‚Wir fühlen uns jedenfalls verschaukelt.‘

Aus Sicht der Freien Wähler sei es an der Zeit, ernsthaft über einen Verbleib der Stadt St. Ingbert im Verband nachzudenken. Schließlich habe St. Ingbert einen eigenen Fuhrpark und könne in kürzester Zeit seine Abfallentsorgung selbst organisieren. Dies würde außerdem auch bestehende Arbeitsplätze vor Ort sichern und neue schaffen, sind sich die Freien Wähler eines weiteren Vorteils bewusst.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017