Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm vom 4. – 7. Februar 2011!

Max-Ophüls- Kurzfilmnachlese
Bevor die Kurzfilme das Saarland wieder verlassen, ist es der Kinowerkstatt gelungen, einige zu einer Max-Ophüls-Nachlese zusammen zu stellen. Zu der schon traditionellen Max-Ophüls- Kurzfilmnachlese (ca. 100 Minuten lang) lädt die Kinowerkstatt St. Ingbert am Freitag, den 4.
Februar, um 19 Uhr in die Pfarrgasse 49 ein. Thomas Altmayer, Mitglied im Kurzfilm- Auswahlbeirat beim Max-Ophüls-Team, wird die besten und unterhaltsamsten Filme („u. a. „Armadingen“) des diesjährigen Wettbewerbs präsentieren und auch kommentieren. Auch der Gewinnerfilm wird dabei sein. Wer also einige der Kurzfilme verpasst hat (oder noch mal sehen
will): vormerken!

—————————————————

Kurzfilme 2
Dass es in St. Ingbert eine lebendige Filmszene gibt, wird am Samstag, den 5. Februar, um 19 Uhr in der Kinowerkstatt demonstriert werden: Zur Premiere des aufwendig produzierten Kurzfilms „Die Firma“ laden Gregor Hempelmann („Der Regisseur)“, der Filmemacher Andreas Zimmer (bekannt geworden als „Andi-G“ auf Youtube), der begnadete Kameramann Lukas
Behr sowie das ganz übrige Team, Schauspieler, Trickgestalter, Komparsen in die Kinowerkstatt ein. Die Gruppe von 10 jungen Männern aus St. Ingbert und Umgebung, dreht seit einigen Jahren eigene Videos und Kurzfilme und nennt sich „die üblichen Verdächtigen“.
Sie zeigen an diesem Abend in der Kinowerkstatt ungefähr eine Stunde lang die besten ihrer Videos und Kurzfilme. Bei den meisten Clips handelt es sich hierbei um unterhaltsame Musikvideos. Das Finale jedoch wird der aufwendig produzierte Kurzfilm „Die Firma“ sein. Dieser Film handelt von 5 dubiosen Typen, die sich in einem leerstehenden Bürogebäude („Die
Firma“) treffen, um ein zwiespältiges Vorhaben umzusetzen. Der Zuschauer erfährt jedoch bis zur letzten Szene nicht, worum es sich bei diesem Vorhaben handelt und was es mit diesen 5 geheimnisvollen Gestalten auf sich hat. Vorbeikommen lohnt sich! Los geht’s um 19:00 Uhr. Eintritt ist frei. Im Anschluss kleine Premierenfeier.

————————————————

„Drei“ von Tom Tykwer
Am Samstag, den 5. Februar, um 21 Uhr und am Sonntag, den 6. Februar, um 20 Uhr läuft „Drei“ von Tom Tykwer – ein lustiger Film über zwei Männer und eine Frau in der Mitlifecrisis, die eine Dreiecksbeziehung eingehen und ihre bisherigen Beziehungen gleich beibehalten können. (Deutschland 2010) – Regie: Tom Tykwer – Darsteller: Sophie Rois, Sebastian Schipper,
Devid Striesow, Annedore Kleist, Angela Winkler, Alexander Hörbe, Winnie Böwe, Hans-Uwe Bauer, Peter Benedict, Edgar M. Böhlke – FSK: ab 12 – Länge: 119 min. Seit 20 Jahren sind Hanna (Sophie Rois) und Simon (Sebastian Schipper) ein Paar. Sie leben in Berlin, nebeneinander und miteinander in kämpferischer Harmonie. Sie sind attraktiv, modern,
gereift, kinderlos, kultiviert.
Bis sich beide, ohne voneinander zu wissen, in denselben Mann verlieben. Adam Born (Devid Striesow), Stammzellenforscher. Ein Mensch mit vielen Gesichtern, charmant, geheimnisvoll, ein Mann der Tat, kein Zauderer. Erst lässt sich Hanna mit ihm ein, wenig später auch Simon.
Heimlich führen sie ihre Affären mit Adam, nicht ahnend, wie sehr das Geheimnis, das sie voreinander haben, sie miteinander verbindet. Erst als Hanna unverhofft schwanger wird, werden die drei Liebesbeziehungen ernsthaft auf die Probe gestellt…

———————————————

Samstag, Late Night 23:15 Uhr

Die Kinowerkstatt lädt am Samstag, den 5. Februar, um 23:15 Uhr zur Spätvorstellung ein. Gezeigt wird Robert Rodriguez‘ Kultfilm ‚From Dusk Till Dawn‘. Das Drehbuch stammt von Robert Kurtzman und Quentin Tarantino. Es spielen Harvey Keitel (Jacob Fuller), George Clooney (Seth Gecko), Quentin Tarantino (Richard Gecko), Juliette Lewis (Kate Fuller), Ernest Liu (Scott Fuller), Salma Hayek (Santanico Pandemonium), Cheech Marin, Danny Trejo (Razor Charlie), Tom Savini (Sex Machine), Fred Williamson (Frost), Michael Parks (Earl McGraw).
Der aus dem Gefängnis geflohene Seth Gecko zieht mit seinem Bruder Richard raubend und mordend quer durch die USA. Als ihnen die US-Behörden zunehmen auf die Pelle rücken, beschließen sie nach Mexiko zu fliehen und nehmen deshalb die Familie des Geistlichen Jacob
Fuller als Geisel. Nachdem sie es über die Grenze geschafft haben, kehren sie zusammen mit Fuller und dessen Kindern Scott und Kate im Titty Twister ein, um sich bis zum Morgengrauen die Zeit zu vertreiben.
Robert Rodriguez‘ Kultfilm ‚From Dusk Till Dawn‘ ist ein stylisher Meilenstein des Action-Horror-Genres und bietet rasante Unterhaltung mit Humor und jeder Menge Blut, ohne dabei auch nur eine Sekunde banal zu sein. Ist die erste Hälfte des Filmes noch ein atmosphärisches Roadmovie, die zweite Hälfte ist Splatter-Horror pur. Bei alldem lässt sich
auch noch hier und da ein wenig Tiefsinnigkeit hineininterpretieren, was aber keinesfalls erforderlich ist, um jede Menge Spaß an diesem Film zu haben!

———————————————–

Sidney Lumet – Retrospektive

Die Sidney Lumet – Retrospektive mit insgesamt fünf Filmen des aussergewöhnlichen Regisseurs findet ihren Abschluss am Montag, den 7. Februar mit „Prince of the City“ (Prince oft he City, USA 1981). Der Film ist die logische Konsequenz von Sidney Lumets früherem Film „Serpico“. Die Krankheit des Systems (Polizei und Staat) ist so allumfassend geworden, daß selbst diejenigen, die ihr entkommen oder sie heilen wollen, von ihr beschmutzt und beschädigt werden. „Prince of the City“ ist ein außergewöhnlicher Polizeifilm über einen Beamten (Treat Williams) der Spezialeinheit zur Rauschgiftbekämpfung in New York, der sich –
aus eigenen moralischen Aspekten und einem schlechten Gewissen heraus – zu Spitzeldiensten im Auftrag einer Kommission gegen Polizeikorruption gewinnen läßt und dabei seine menschlichen Bindungen und Beziehungen aufs Spiel setzt.

———————————————-

Der fantastische Mr. Fox im Familienkino
Für die kleinen und grossen Zuschauer (BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, FSK: ab 6) ist im Familienkino der Kinowerkstatt „Der fantastische Mr. Fox“ zu sehen, am Samstag, den 5. Februar, um 15 Uhr, sowie am Sonntag, den 6. Februar, um 16 Uhr. „Der fantastische Mr. Fox“, der erste Animationsfilm des visionären Regisseurs Wes Anderson beruht auf dem beliebten
Weltbestseller von Roald Dahl. Anderson gelingt ein unterhaltsames, humorvolles, mit viel Liebe für das Detail gestaltetes Stop-Motion Kinoabenteuer.
Mr. Fox lässt sich schweren Herzens von seiner Frau überreden, das Hühnerjagen aufzugeben und einen soliden Beruf anzunehmen. Nun lebt er als Journalist mit seiner Frau und seinem Sohn ein ruhiges Familienleben und zieht sogar vom engen und dunklen Fuchsbau in eine geräumige Baumwohnung. Doch der abenteuerlustige Mr. Fox kann den Nervenkitzel einfach nicht lassen und zieht eines Abends mit seinem Freund, der Beutelratte, wieder zu den benachbarten Bauernhöfen los, um Beute zu machen. Die Bauern kommen dem Fuchs auf die Schliche und wollen ihn nun ein für alle mal beseitigen. Doch der fantastische Mr. Fox, seine
besorgte Frau, sein querköpfiger Sohn, der sportliche Neffe und mit ihnen das halbe Tierreich lassen sich nicht so einfach verjagen. Im Stil einer Gangsterkomödie beginnt der atemberaubende Kampf zwischen den Bauern und der Tierwelt. In der turbulenten Schlacht kommt Mr. Fox zum Nachdenken über sich selbst, sein Sohn kann endlich den ewigen besseren Neffen beeindrucken und die Tierwelt merkt, dass der Zusammenhalt das einizge Hilfsmittel gegen die Übermacht der bösartigen Bauern ist.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017