Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 8 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ehrenamtliche für ein Leseprojekt für Kindergartenkinder gesucht

Wer selber ein Bücher-Fan ist, für den ist selbstverständlich: Lesen macht Freude und ist eine erfüllende Freizeitbeschäftigung. Es beflügelt unsere Fantasie, es steigert unsere Konzentrationsfähigkeit und fördert die Sprachentwicklung.

Leider ist es ist nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder den Umgang mit Literatur im Elternhaus erleben. Da Vorschulkinder noch nicht lesen können, ist es wichtig ihnen die deutsche Sprache auf anderem Wege nahe zu bringen. Vorlesen bedeutet viel mehr als nur das Hörbarmachen von Geschichten. Kindern, vor allem auch Kindern mit Migrationshintergrund, die Welt der Bücher zu eröffnen, ist wichtig für ihre sprachliche und emotionale Entwicklung.

Aus diesem Grund wurde 2009 auf Bestreben von Karina Kloos von der Stadtbücherei Homburg die Idee der Lesepatenschaft auch hier in Homburg aufgegriffen, die nun in Zusammenarbeit mit dem Integrationsprojekt IDA und dem Projekt KiBiSS in ausgewählten Kindertagesstätten umgesetzt werden soll.

Im Gegenzug erhalten die Vorlesepatinnen und Vorlesepaten interessante Grundausbildung als Vorlesepate: Wie bringe ich den Inhalt einer Geschichte rüber, wie nutze ich meine Stimme richtig, welche Rolle spielen Gestik und Mimik? Im Verlauf ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit werden die Aktiven darüber hinaus durch regelmäßig stattfindende Treffen zum Erfahrungsaustausch begleitet und erhalten Unterstützung bei der passenden Buchauswahl. Damit die Lesepaten die Bücher nicht selbst anschaffen müssen, hält die Stadtbücherei Homburg einen umfangreichen Fundus vor, der laufend ergänzt und aktualisiert wird.

Weitere Informationen für alle InteressentInnen, die gerne Vorlesepatin oder Vorlesepate werden wollen, gibt es telefonisch unter 06841 / 104-8466 oder -8462 oder per eMail an frauenbuero@saarpfalz-kreis.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017