Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Hochschulen der Großregion stellen auf der art.metz aus

Auf der diesjährigen art.metz haben Universitäten und Kunsthochschulen der Großregion erstmals die Möglichkeit, im Foyer der Messehalle kostenlos Projekte rund um das Thema Kunst zu präsentieren. „Wir freuen uns, dass dieses Angebot auf sehr rege Resonanz gestoßen ist und unter anderem die Hochschule für Bildende Kunst Saar, das Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes und die Fachhochschule Trier für Kommunikationsdesign studentische Projekte im Foyer präsentieren werden“, sagt Marie Rigaux, Initiatorin und Leiterin der art.metz.

Am Stand der Fachhochschule (FH) Trier präsentieren drei Studenten eine Auswahl ihrer Arbeiten: Von Florian Luxenburger werden Fotografien und Alugrafien zu sehen sein, Simon Prades und Philipp Banken zeigen Grafiken und Zeichnungen. Organisiert wird die Ausstellung von der Kulturbeauftragten der Fachhochschule Trier, Prof. Anna Bulanda-Pantalacci.

Auch die Studenten Jasmin Benyahya, Jennifer Buchholz, Christian Klein, Daria Kramskaja, Josephine Kretschmer, Nina Zarkh und Stephanie Schäfer nutzen die Chance, auf der art.metz erste Kunstmesse-Erfahrungen zu sammeln. Unter Leitung ihrer Dozentin Liane Wilhelmus zeigen sie eine Ausstellung über „Re-inszenierte Fotografie“, die sie im Rahmen eines Seminars am Institut für Kunstgeschichte der Universität des Saarlandes erarbeitet haben.

Die Hochschule für Bildende Kunst (HBK) Saar ist auf der art.metz gleich zweifach vertreten: Die Dozenten Ingeborg Knigge und Prof. Eric Lanz organisieren mit den Studentinnen Julia Fritzges und Cecilia Aretz eine Fotografie-Ausstellung, der HBK-Dozent Soenke Zehle zeigt Videoclips von Studierenden der HBK aus dem „XMLab“ (Experimental Media Lab) der HBK Saar.

Die Sachkosten für die Ausstellungen der Hochschulen übernimmt boesner, Groß- und Einzelhändler für Künstlermaterial und Einrahmungen mit seinerNiederlassung Perl & Trier, die die Förderung des künstlerischen Nachwuchses in der Großregion mit 1500 Euro sponsert.

Spannend verspricht auch das Rahmenprogramm zur Messe zu werden, an dem ebenfalls zwei junge saarländische Künstler beteiligt sind:
Maria Kowalski zeigt zusammen mit Künstlerkollegen die Performances „traumsphäre“, „Anomalie“, ,„Aufbruch“ und „ziehen“ sowie ihre Medienperformance „Travellers“.

Eine außergewöhnliche Kunstaktion zum Mitmachen ist am Wochenende auf der art.metz zu erleben, wenn der Saarbrücker Medienkünstler Volker Schütz Messebesuchern und Künstlerkollegen mit einem präparierten Faxgerät eine fotografische „Körperverlängerung“ anbietet. Die Ausdrucke der verfremdeten „Portraits“ können die Besucher als Erinnerung an die art.metz 2011 erwerben.

Kurzinfo

Die art.metz gewährt Künstlern und Galerien einen einzigartigen Zugang zu einem vielfältig kunstinteressierten, internationalen Publikum aus der Großregion. 2010 stellten 120 Künstler ihre Werke aus. Insgesamt zählte die Messe im vergangenen Jahr über 5000 Besucher. Weitere Informationen auf der Homepage der Kunstmesse www.artmetz.com.

Fotos (Abdruck honorarfrei):
1. Linoldruck von Philipp Banken, Student an der FH Trier (Foto: P. Banken)
2. Re-inszenierte Fotografie von Daria Kramskaja, Studentin der Kunstgeschichte an der Universität des Saarlandes. Als Vorlage diente eine Fotografie von Herb Ritts (Foto: D. Kramskaja).

Praktische Informationen auf einen Blick

art.metz – 11. Messe der Großregion für zeitgenössische Kunst vom 01. bis 04. April 2011

Öffnungszeiten:
01. April (Fr) von 11.00 bis 23.00 Uhr (Vernissage von 18.30 Uhr bis 23.00 Uhr)
02./03. April (Sa/So) von 11.00 bis 20.00 Uhr
04. April (Mo) von 11.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt:
Mit 8 Euro ist der Eintrittspreis auch in diesem Jahr besucherfreundlich festgesetzt.
Schüler und Studenten zahlen nur 4 Euro. Für angemeldete Schulklassen und Studentengruppen
ist der Eintritt frei.

Neu: Kombiticket art.metz und Centre Pompidou:
Erstmals bieten die art.metz und das Centre Pompidou Metz ein vergünstigtes Kombiticket an.
Es kostet 9 Euro (statt regulär 15 Euro) und berechtigt in der Zeit vom 1. bis 4. April 2011 zu je einem Besuch der art.metz und des Centre Pompidou. Erhältlich ist das Kombiticket ausschließlich an der Kasse der art.metz!

Veranstaltungsort:
Metz Expo Evénements, Rue de la Grange au Bois BP 45059 – 57072 Metz Cedex 03

Mit dem Zug bequem und günstig zur art.metz – unsere Tipps zur Anreise:

Der Saar-Lor-Lux-Tarif – Ein Ticket für drei Länder
Der Saar-Lor-Lux-Tarif gilt für Einzelreisende und Gruppen von bis zu fünf Personen wahlweise samstags oder sonntags, jeweils von 0.00 Uhr bis zum Folgetag 3.00 Uhr. Er ermöglicht die Nutzung aller Züge des DB Nahverkehrs (RE, RB) sowie aller Züge der SNCF in Lothringen und der CFL in Luxemburg in der 2. Klasse (außer TGV und ICE). Für die 1. Person kostet der Saar-Lor-Lux-Tarif am DB Automaten 20 Euro, für die 2. bis 5. Person je 10 Euro. Für 2 Euro mehr gibt es das Ticket mit persönlicher Beratung an allen DB Verkaufsstellen im Saarland.

Saarland – Metz und retour mit dem Saar-Lorraine-Tarif
Dieser Tarif gilt für Fahrten in Nahverkehrszügen zwischen allen DB Bahnhöfen im Saarland und ausgewählten SNCF Bahnhöfen in Lothringen. Für die Fahrt von Saarbrücken nach Metz Ville und zurück zahlen Einzelreisende 17,40 Euro. Der Saar-Lorraine-Tarif gilt in allen Zügen des Nahverkehrs der DB Regio (RE, RB, TER) in der 2. Klasse.
Anbindung vom Hauptbahnhof Metz zum Messegelände
Vom Gare SNCV (Hauptbahnhof) fährt mehrmals in der Stunde die Linie 8 in Richtung „Grange-aux-Boix“, am Sonntagvormittag fährt die Linie 11 zum Messegelände. Nach zirka 20 Minuten ist Ihr Ziel (Haltestelle „F.I.M.“) erreicht. Fahrplan unter http://www.tcrm-metz.fr/UserFiles/File/lignes/l8.pdf.

art.metz Medienkontakt Deutschland
abc context media consulting //
Alexandra Raetzer – Redensart PR
Tel. +49 (0) 68 94 / 99 84-870
Fax +49 (0) 68 94 / 99 00-815
presse@abc-context.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017