Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Vortrag mit Bildern zu dem Thema Hans Holbein d.Ä.

Hans Holbein d. Ä., geboren 1465 in Augsburg, zählt neben Albrecht Dürer und Martin Schongauer zu den bedeutendsten Malern des ausgehenden 15. Jahrhunderts. Die große Landesausstellung Baden-Württemberg zu Holbeins spektakulären Werk „Die Graue Passion“ ist ein willkommener Anlaß, diesen zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Maler neu zu entdecken.

Auf Einladung der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) und der Stadtbücherei St. Ingbert führt die Kunsthistorikerin und Galeristin Dr. Ingeborg Besch (Saarbrücken) am Mittwoch, dem 23. März, in Leben, Werk und Wirkung des Älteren Holbein ein.

Über die frühen Jahre Holbeins ist wenig bekannt; auch sein späteres Leben ist nur lückenhaft zu rekonstruieren. Zu seinen sicheren Lebensstationen zählen Augsburg, Ulm, Frankfurt am Main sowie Isenheim im Elsaß, wo er vermutlich 1524 starb. Sein Werk umfasst Altar- und Heiligenbilder, insbesonder bedeutende Darstellungen Mariens, sowie Porträts und Kirchenfenster. Seine Skizzenbücher weisen ihn als hervorragenden Zeichner aus. Als sein Hauptwerk und als eine der ungewöhnlichsten Passionsdarstellungen der Kunstgeschichte gilt die „Graue Passion“; ihr Name weist bereits auf die Farbgestaltung hin, die ihr innerhalb der europäischen Malerei eine einzigartige Stellung beschert. Der um 1495 entstandene Zyklus im Besitz der Staatsgalerie Stuttgart wurde aufwändig restauriert erstrahlt heute wieder im alten Glanz.

Der reich bebildert Vortrag beginnt um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei St. Ingbert (Kaiserstr. 71, Fußgängerzone)..

Infos sind erhältlich bei der KEB, Telefon (0 68 94) 9 63 05 16, Fax: 9 63 05 22, E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017