Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Bärlauchwochen in Bliesgau-Restaurants

Im Frühling wächst der Bärlauch. Im Bliesgau findet man ihn vielerorts. Und am 16. und 17. April wird rund um den Bärlauch sogar ein Fest gefeiert. Rund um die Jungholzhütte. Mit Bauernmarkt, Essen & Trinken und Livemusik.
Auf Bärlauch eingestimmt sind schon vorher die Köche in der Biosphärenregion Bliesgau. Ab 2. April sind Bärlauchwochen in sechs guten Restaurants in unserer Region. Leckere, frische Gerichte, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Bärlauch, warten auf Sie.

Übrigens – wörtlich übersetzt bedeutet die lateinische Bezeichnung des Bärlauchs „der Knoblauch der Bären“. Nicht zu Unrecht. Ein milder Knoblauchduft kennzeichnet die Bliesgau-Kultpflanze. Kein Wunder, dass sie in der Küche vielseitig verwendet wird.

„Der Region ein Stück kulinarische Identität geben“ – das ist das Ziel, dem sich sechs Gastronomen in der Biosphäre Bliesgau verschrieben haben. Hochwertige Küche mit regionalen Zutaten, saisonale Gerichte, die von der Vielfalt der Natur in einer der schönsten saarländischen Landschaften beeinflusst werden – das wollen diese Wirte ihren Gästen bieten. Mit dabei: Hotel-Restaurant Bliesbrück in Herbitzheim, der Hubertushof Born in Niederwürzbach, das Restaurant Bellvue in Biesingen, die Jungholzhütte in Bebelsheim, das Restaurant Quirin in Gersheim und das Restaurant Zum Pferchtal in Lautzkirchen.

Auf dem Speiseplan der Bärlauchwochen stehen die Klassiker wie Bärlauchsuppe und Pasta mit Bärlauchpesto, aber auch vielfältige Spezialitäten: Bärlauch-Apfel-Risotto, Lammrücken mit Bärlauch-Schaum, Salmfilet umhüllt mit Bärlauch, Jakobsmuscheln mit Spargelsalat in Bärlauchvinaigrette – dies nur ein kleiner Auszug aus der Bärlauch-Speisekarte im Bliesgau.

Bärlauchwochen bis zum 17. April!

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017