Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · sonnig  sonnig bei 18 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Frühlingserwachen: Alte und neue Pflanzensorten im Freilichtmuseum – Pflanzen- und Gartentag im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum


Blühende Pflanzenpracht im Hausgarten Rapperath

Die verschiedensten Aussteller stehen mit fachlichen Tipps, Ratschlägen und Hinweisen bereit – von Gartenplanern und Gartenausstattern bis hin zu Gärtnereien und Baumschulen.

Passend zur Pflanzzeit präsentiert ein Pflanzenmarkt Blumen, Gemüse, Stauden, Kräuter und andere Pflanzen. Besonders sehenswert: Die Bonsai Freunde AG um Dieter Klöss zeigt in der historischen Kegelbahn liebevoll gehegte heimische Bäume in Miniaturformat. Hauptsächlich werden sogenannte Handbäume gezeigt. Die vorgestellten Lärchen, Hainbuchen und Waldkiefern sind handtellergroß und bedürfen einer aufwendigen Pflege. Je nach Jahreszeit werden die zwischen 20 und 50 Jahre alten Bonsais mehrere Stunden am Tag geschnitten, gegossen oder mit entsprechender Erde bedacht. Wenn es die Witterung zuläßt, können die Besucher auch einen blühenden Apfel-Bonsai bestaunen.


Der große Pflanzenmarkt in der Baugruppe Mosel-Eifel

Zum ersten Mal gibt es auch eine Buchpremiere am Pflanzen- und Gartentag: Maiga Werner stellt ihr neues Buch „Die Verführküche der Kräuter“ vor. Die Kräuterexpertin informiert über Wild- und Heilkräuter, aber auch über heimische oder exotische Kräuter. Zudem gibt es viele Rezepte, z.B. für Kräutertapas.

Wer schon immer einmal im Wingert helfen wollte, kann dies am Veranstaltungstag im Museumsweinberg tun: die Winzergenossenschaft Rheingrafenberg lädt ein zum Rebenbinden, als Belohnung gibt es ein Glas Wein.


Der große Pflanzenmarkt in der Baugruppe Mosel-Eifel

Auf die Kinder wartet ein abwechslungsreiches Programm: Jungpflanzen pikieren mit der Familie Rockenfeller, Erbsen einsähen am Stand des Freilichtmuseum, ein Naturtagebuch anlegen mit dem BUND und vieles mehr.
Nicht nur vielfältige Anregungen für den heimischen Garten, sondern auch wohltuende Erholung garantiert schließlich die grünende und blühende Flora des größten Freilichtmuseums des Landes. Außer den Pflanzen im museumseigenen Heilkräutergarten und im Weinberg blühen diverse Obstbäume auf den alten Streuobstwiesen. Die nach historischen Vorbildern angelegten Hausgärten und der Schulgarten sind dann bereits bestellt.
In diesem Jahr konnten Paten für die Gärten gewonnen werden: die Anlagen wurden vorbildlich angelegt.

Den gelben Löwenzahn lassen sich neben den Museums-Ziegen auch die freilaufenden Hühner schmecken…

Es dürfte kaum einen besseren Anlass und Ort geben, den Frühling zu begrüßen, als den Pflanzen- und Gartentag im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum.

Und wer von der ganzen Pracht und der frischen Luft Hunger bekommen hat, nimmt ein frisch gebackenes Brot aus dem Museumsbackofen im Rat- und Backhaus Hasselbach mit. Zudem ist die historische Metzgerei geöffnet, die Familie Leister bietet sowohl in der Museumsgaststätte als auch in der Kegelbahn Essen und Getränke an. In der Baugruppe Hunsrück-Nahe betreibt der Freundeskreis des Freilichtmuseums einen kleinen Verkaufsstand mit Mettwurst, Brezel und Getränken.

Weitere Informationen unter Tel.: 06751/3840 oder www.freilichtmuseum-rlp.de
——————————————————–
Allgemeine Hintergrundinformationen:
Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum zeigt in vier Museumsdörfern auf besonders anschauliche Weise, wie die Menschen in Rheinland-Pfalz während der letzten vier Jahrhunderte gewohnt, gearbeitet und gelebt haben und wie die Häuser aussahen, in denen sich das Leben abspielte.
Hierfür wurden knapp 40 historische Gebäude vor Ort Holz für Holz und Stein für Stein abgebaut und im Museum originalgetreu wieder aufgebaut und bis ins Detail eingerichtet. Unter anderem laden eine Wassermühle, eine Metzgerei, ein Kramladen, ein Frisörgeschäft, eine Dorfschmiede, eine Schule, ein Rat- und Backhaus sowie Bauern- und Winzerhöfe zu einer kurzweiligen Reise in die Vergangenheit ein. Eine historische Blechspielzeug- und Puppensammlung rundet das vielfältige Angebot ab. In einem malerischen Seitental der Nahe gelegen und von Wald umgeben begeistert das Museum mit Schmetterlingserlebnispfad, Naturlehrpfad, Heilkräutergarten, Museumsweinberg und Lehrbienenstand auch Naturfreunde. Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum verfügt über eine Museumsgaststätte mit Biergarten, einen naturnahen Kinderspielplatz und einen Museumsladen mit Produkten aus der Region.
Mit 35 ha Fläche ist das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum nicht nur das zentrale Freilichtmuseum für ganz Rheinland-Pfalz, sondern auch das größte Freilichtmuseum im Land. Geöffnet ist das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum täglich außer montags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr (Einlass bis 17.00 Uhr). In den Ferien und an Feiertagen ist das Museum auch montags geöffnet. Nähere Informationen sind im Internet unter www.freilichtmuseum-rlp.de, telefonisch unter 06751 – 3840 erhältlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017