Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 0 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Faire Wettkämpfe bei der 2. German-Open

Vier erste, zwei zweite und sechs dritte Plätze, das war die erfolgreiche Bilanz des Karateclubs (KC) St. Ingbert bei der 2. German Open, die der Verein am Samstag, 02. April in der St. Ingberter Ingobertushalle ausgetragen hat. Neben dem sportlichen Erfolg gab es viel Lob von den über 320 Teilnehmern für die Organisation. Mehrere Hundert Zuschauer verfolgten spannende Kämpfe. Publikumsmagnet waren die, erstmals auf der German-Open vertretenen, Kämpfe im Vollkontakt. Eintrittsgelder und eine Versteigerung erbrachten einen Erlös von 1.200 Euro, die für die Erdbeben- und Tsunamiopfer in Japan gespendet werden.

Erfreut und erleichtert konnten die Organisatoren Dietmar Lindegaar (Präsident der Deutschen Budo-Organisation im Saarland) und Michael Umlauf (Cheftrainer beim KC St. Ingbert) nach einem Großkampftag positive Bilanz der 2. German-Open ziehen. Auf vier Kampfflächen stellten sich folgende Kampfsportarten dar: Taekwondo, Karate, Kickboxen, Thai-Boxen, Ju-Jutsu und Kung-Fu. Gekämpft wurde dabei in den Disziplinen Semikontakt (Pointfighting), Leichtkontakt, Vollkontakt (mit Lowkicks), Teamkampf und Selbstverteidigung. Mit am Start unter den Teilnehmern aus ganz Deutschland waren Deutsche Meister, ein USOpen Sieger und ein Weltmeister.

Gute Platzierungen hatten sich die St. Ingberter Kampfsportlerinnen und -sportler erhofft. Am
Ende reichte es für zwölf Pokalplätze. Pokale für den KC St. Ingbert sicherte sich für zwei 1.
Plätze Manuel Abel bei den Herren Leichtkontakt in den Klassen – 90 kg und + 90 kg. Im
Herren Leichtkontakt – 70 kg holte Maurice Braun einen ersten- und Marius Haas einen
dritten Platz. Michael Umlauf, Jörg Wagner, Dietmar Lindegaard und Jörg Theobald vom KC
belegten beim Masters-Team ebenfalls einen hervorragenden 1. Platz. Auch beim Team
Herren waren Michael Umlauf, Jörg Wagner und Dietmar Lindegaard mit einem zweiten
Platz erfolgreich. Dietmar Lindegaard, der als ältester Teilnehmer mit 52 Jahren auch eine
Ehrenurkunde bekam, schaffte es beim Masters Pointfighting – 85 kg auch noch auf den 3.
Platz.
Nina Lutz (13 Jahre) erreichte bei der weiblichen Jugend in der Klasse – 60 kg im
Pointfighting einen 3. Platz. Ihr gleichaltriger Mannschaftskollege, Fabian Frühauf, erkämpfte
sich jeweils einen dritten Platz bei der männlichen Jugend im Pointfighting und im
Leichtkontakt – 60 kg. In Leichtkontakt – 65 kg sicherte sich Eduard Staub einen 2. Platz vor
Teamkollegen Torb Jörn Saretz auf dem dritten Platz.
Ehrenpokale für die erfolgreichste Schule mit den meisten Titel gab es für Dragon-Sport
Sinsheim, Cheftrainer Karsten Krüger, der auch als Verein mit den meistern Startern einen
Ehrenpokal erhielt. Als bester Techniker wurde der US-Open Sieger Lars Fleißner und
Dietmar Lindegaard als ältester Wettkampfteilnehmer ebenfalls mit einem Ehrenpokal
ausgezeichnet. Darüber hinaus gab es einen Fairnesspokal für die Schule Taekwondo von
Kim Herzog aus Ramstein.Faire Kämpfe in allen Disziplinen
„Ich freue mich sehr, dass auch in diesem Jahr wieder in allen Disziplinen fair gekämpft und
damit eine gute Werbung für unseren Kampfsport gemacht wurde“ zeigt sich Cheforganisator
Dietmar Lindegaard mit dem Wettkampftag zufrieden. „Ein besonderer Dank geht an alle, die
uns dabei unterstützt haben. Unter anderem bedanke ich mich bei den zwanzig
ehrenamtlichen Kampfrichtern u.a. Alessandro Sorce vom Boxsportverein St. Ingbert und
dem Deutschen Meister im Thai-Boxen Aleksander Sakotic. Klaus Klauk vom Box-Sport-Club
93 Elversberg e.V. einen großen Dank dafür das er den Boxring zur Verfügung gestellt
hatte.“
Selbst im Vollkontakt, bei dem in acht Kampfklassen um die Titel des Deutschen Meisters
gekämpft wurde, gab es keine ernsten Verletzungen. Der Ringarzt hatte einen ruhigen Tag
und musste nur wegen ein paar leichterer Zerrungen gerufen werden.
Bei den Zuschauern standen die Vollkontaktkämpfe, die von Moderator Rolf Eutenmüller
ganz professionell im Stil eines Michael Buffer mit :“Let´s get ready to rumble“ angesagt
wurden, hoch im Kurs. Die Kämpfer wurden dabei mit Sprechchören und Anfeuerungsrufen
unterstützt.
1.200 Euro Spende für Japan
Gekämpft wurde am Samstag in St. Ingbert auch für den guten Zweck. Die Erlöse aus den
Eintrittsgeldern und einer Versteigerung kommen den Erdbeben- und Tsunamiopfern in
Japan zugute. Dietmar Lindegaard übergab Karsten Krüger vom Dragon-Sport Sinsheim
einen Scheck über 1.200 Euro. Karsten Krüger wird den Betrag gemeinsam mit Spenden
aus weiteren Aktionen nach Japan geben.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017