Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ausstellung Biospärisch in der Galerie KA


Naturbilder aus dem Landschafts- und Makrobereich wechseln ab mit Eindrücken der Industriekultur, Impressionen aus heimatlichen Bauerngärten und Momentaufnahmen, die durch Einsatz digitaler Bildbearbeitung die gewohnte Sicht auf die Natur verändern.

Der Bildautor Steffen Jung, in unserer Region aufgewachsen, betreibt in Mandelbachtal eine Naturheilpraxis. Durch Biologiestudium und lange Tätigkeit im Naturschutzdienst ist er sicherlich ein Kenner der verborgenen Besonderheiten unserer Heimat.

Seine künstlerische Sichtweise ist geprägt vom Werden und Vergehen, den Jahreszeiten und allen natürlichen Rhythmen. Der subjektive Blick auf die Dinge folgt dem Grundsatz „das Ungewohnte im Banalen zu finden und dadurch neu lernen, zu sehen“.

So wird eine alltägliche Jagdszene im Garten zum Todeskuss, ein Bachufer zur Anderswelt, Kröten machen Entspannungsübungen und die Stechmücke an einer Glasfasertapete mutiert zum metergroßen Quälgeist.

In der Ausstellung werden unterschiedliche Präsentationstechniken wie Fotoleinwand, Dibondplex und konventionelle Rahmung auf Fotokarton oder im Schrägschnittpassepartout eingesetzt. Die Verwendung diverser digitaler Bearbeitungstechniken und der Blick des Betrachters ebenso wie jener des Fotografen machen überraschende, neue Facetten der Welt vor unserer Haustür sichtbar und erlebbar.

Info:
Die Ausstellung „Biosphärisch“ ist in der Galerie KA, im Foyer der Stadtbücherei Sankt Ingbert, ab Donnerstag, 28. April bis Samstag, 25. Juni zu sehen. Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag, von 10 bis 17 und Freitag und Samstag, von 10 bis 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017