Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · wolkig  wolkig bei 16 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Dieses Jahr wird Deutschland durchgezählt

Haben wir genügend Wohnungen? Wie viele Studienplätze brauchen wir? Brauchen wir mehr Kindergärten oder Altenheime? Wie viele Menschen leben in Bundesländern, Städten und Gemeinden? Dieses Jahr wird Deutschland durchgezählt.
Am 9. Mai beginnt in Deutschland Volkszählung. Im Saarpfalz-Kreis übernehmen rund 200 Interviewerinnen und Interviewer die Befragung von rund 21 000 Bürgerinnen und Bürgern, die stichprobenartig ausgewählt worden sind.
„Die Vorbereitungen laufen nach Plan“, erklärt der Leiter der Erhebungsstelle beim Saarpfalz-Kreis, Michael Abel. Zwischen dem 10. Mai und dem 31. Juli werden die Erhebungsbeauftragten die ausgewählten Bürgerinnen und Bürger zu Hause aufsuchen. Dazu werden sie bei etwa 11 000 Haushalten klingeln. Die Betroffenen müssen allerdings nicht sofort Rede und Antwort stehen. „Die Interviewer werden vorab eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten werden und einen Termin vorschlagen“, erläutert sein Stellvertreter Stefan Pirrung. „Falls dieser Zeitpunkt nicht passt, können die Betroffenen mit dem zuständigen Interviewer telefonisch einen Alternativtermin vereinbaren.“ Grundsätzlich sind die ausgewählten Bürgerinnen und Bürger verpflichtet, Auskunft zu geben. Wer keine oder falsche Antworten gibt, dem droht ein Zwangsgeld.
Themen des Fragebogens sind unter anderem Wohnsituation, Migrations-Hintergrund, Religion, Ausbildung und Erwerbstätigkeit. Die Daten dienen ausschließlich statistischen Zwecken und unterliegen ansonsten der Geheimhaltung. Eine Weitergabe – auch an andere Behörden – ist ausgeschlossen. „Die Erhebungsbeauftragten sind im Rahmen der Schulungen auf das Statistikgeheimnis verpflichtet worden“, so die Verantwortlichen der Erhebungsstelle. „Wer dagegen verstößt, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.“
Ab dem 10. Mai werden neben den ausgelosten 11 000 Haushalten im Kreis (rund 12 Prozent der Bevölkerung) auch Bewohnerinnen und Bewohner aller Wohnheime, Gemeinschaftsunterkünfte und Studentenwohnheim durch die Erhebungsbeauftragten befragt.
Wer Fragen zum Zensus hat, kann sich entweder per Telefon 0 68 41 / 1 04 – 72 40 oder per Mail unter zensus@saarpfalz-kreis.de an die Erhebungsstelle beim Saarpfalz-Kreis wenden.
Grundsätzliche Informationen zum Zensus gibt es im Internet unter www.saarpfalz-kreis.de .

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017